Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese

Michael Hametner

Kopfkino
15 Gespräche – Ein Porträt des Malers Hans Aichinger
Reihe Ateliergespräche

Seine Bilder lassen an Fotorealismus denken. Hans Aichinger malt so vollkommen, dass eine Augentäuschung möglich ist. Michael Hametner, der den Künstler über mehrere Monate befragt hat, erfährt, wie wenig der Begriff für Aichinger selbst zutrifft. Er hat dem Künstler Kern- und Leitsätze großer Kollegen vorgelegt, zu denen sich Aichinger zustimmend oder ablehnend ins Verhältnis setzt. So entsteht das Porträt eines der ungewöhnlichsten Maler der Leipziger Kunstszene von heute. Aichinger erzählt über seine Bilder, die er sich ausdenkt, im Fotostudio mit Modellen nachstellt und schließlich in einem Akt von Meditation malt. Was entsteht, ist ein bis in die Details hinein perfekt anmutender Realismus.

Unser Leseangebot
Mahrs Brauerei

Mahrs Brauerei

Werner Schwanfelder

Zünftig

Sie ist so in etwa das Zentrum des Stadtteils Wunderburg, eine Brauerei. Ein Brauhaus wurde 1602 das erste Mal erwähnt, nämlich im ersten gedruckten Bamberger Stadtplan. Gelagert hat man damals das Bier in einem Keller am Stephansberg. Das ist ein wichtiger Beweis (1610) für die Aktivitäten der Brauer. Die Gründung einer eigenen Brauerei wurde erst im Jahr 1670 beurkundet. Sie trug über lange Jahre den Namen „Zum Brenner“ und war im Wunderburg-Dorf sehr beliebt. 1908 wurde die ganze Brauerei abgerissen und in Backsteinform neu erbaut. Das heutige Backstein-Braugebäude ist damit nicht ganz so alt und trotzdem unter Denkmalschutz. Zu Recht, denn das gesamte Ensemble ist schön anzusehen. Nach dem Krieg begann man 1949 wieder mit dem Brauen und 1957 übernahm die heutige Inhaberfamilie Michel die Brauerei und nannte sie „Mahrs Bräu“. Die Bauten und das Bier haben gleichsam Tradition. Und die Michel-Mahrs pflegen sie. Sie haben sich sogar Pferde angeschafft und liefern das Bier wieder mit dem Pferdewagen aus. Der Ruf reicht bis nach Amerika. 2007 hat das „Men’s Journal“ die Brauerei mit einer besonderen Auszeichnung geehrt: „Best Brewery in the World“.

Hier gibt es auch die gemütlichste Gaststube der Welt. Umlaufende Lamperie (Holzvertäfelung) und Kachelofen, schmale Biertische und Bänke, eine dämmrige, niedrige Gaststube. Das ist so, wie’s eben war. Und wenn man dann in der Verlegenheit ist, ein Bier wählen zu müssen, sollte man den „Weißen Bock“ bestellen. Ein Genuss, der durch die Kehlen fließt.

Weitere Informationen:

Mahrs Brauerei

Wunderburg 10

96050 Bamberg

Tel.: 0951 9151717

www.mahrs.de

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gasthof Schiller
von Werner Schwanfelder
MEHR
Gasthaus Kommunbräu
von Florian Russi
MEHR
Spezi-Keller
von Werner Schwanfelder
MEHR

Mahrs Brauerei

Wunderburg 10
96050 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen