Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Teufelshöhle Pottenstein

Teufelshöhle Pottenstein

Werner Rosenzweig

Wo es von den Decken tropft

Die ganze „Fränkische Schweiz“ ist von Höhlen durchlöchert, wie ein Schweizer Käse. Mehr als tausend sollen es insgesamt sein. Eine davon, die Teufelshöhle, gilt als eine der größten und schönsten Schauhöhlen Deutschlands. Ungewöhnlich ist das Felsportal, welches bis zu 80 Meter tief in den Fels hineinragt. Das unterirdische System ist rund drei Kilometer lang. Etwa die Hälfte davon ist für Besucher erschlossen, die rund 400 Stufen überwinden müssen. Der tiefste Punkt, der Barbarossadom, liegt etwa 70 Meter unter der Erdoberfl äche. Vor circa 150 Millionen Jahren war die gesamte Fränkische Schweiz von einem flachen Meer bedeckt. Kalk und Sedimente lagerten sich am Meeresboden ab. Irgendwann hob sich die europäische Kontinentalplatte. Die entstandenen Verwerfungen waren mit kohlensäurehaltigem Wasser gefüllt, welches Dolomitund Kalkgestein aufl ösen konnte. In dem porösen Gestein entstanden große Hohlräume. Als diese austrockneten, drängte von oben kohlensäurehaltiges Regenwasser nach und löste aus dem Gestein Partikel aus Calcium und Magnesiumcarbonat (Kalk). Es tropfte von den Decken. Tropfsteine entstanden – ein Millimeter in 13 Jahren. So bildeten sich von der Decke herabhängende Stalaktiten und vom Boden aufsteigende Stalakmiten. Doch kaum jemand weiß, dass das abtropfende Wasser dem Rhythmus von Ebbe und Flut folgt.

Weitere Informationen:

Tel.: 09243 208

Internetauftritt: https://www.pottenstein.de/die-teufelshoehle


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schillerplatz Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Neptunbrunnen in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Eremitage Bayreuth
von Werner Rosenzweig
MEHR
Rosengarten Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Teufelshöhle Pottenstein

B470
91278 Pottenstein

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen