Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Schloss Weissenstein

Schloss Weissenstein

Werner Rosenzweig

Frankens barocke Schatztruhe

Aus der sanft-hügeligen Landschaft des südlichen Landkreises Bamberg erhebt sich eines der besterhaltenen Baudenkmäler Europas. Der majestätische Barockbau des Schlosses Weissenstein ist berühmt für sein prunkvolles Treppenhaus, welches Balthasar Neumann sich zum Vorbild für die Gestaltung des Treppenhauses in der Würzburger Residenz genommen haben soll. Sehenswert sind auch die anderen Räume des Schlosses sowie die Gemäldegalerie Alter Meister, mit Werken von Rubens, van Dyck, Albrecht Dürer und anderen. Bekannt sind auch die märchenhafte Muschelgrotte und das Spiegelkabinett des Schlosses, welches als Sommersitz des einstigen Fürstbischofs Lothar Franz von Schönborn diente. Erst eine Donation von Kaiser Karl V. erlaubte es ihm, seinen Traum eines prachtvollen Sommersitzes umzusetzen. Mit 38 Jahren wurde Lothar Franz von Schönborn Fürstbischof von Bamberg, zwei Jahre später Erzbischof und Kurfürst von Mainz. Für die Architektur nach eigenen Vorstellungen engagierte von Schönborn den bekannten oberbayerischen Baumeister Johann Dientzenhofer, der Schloss Weissenstein zu dem Gründungsbau des fränkischen Barock gestaltete. Sieben Jahre, von 1711 bis 1718, dauerte der Bau des Gebäudes, weitere zehn Jahre die Gestaltung des Innenausbaus. Heute pilgern jährlich rund 30.000 Touristen zu dem Barockbau, wenn sich zwischen April und Oktober die Tore des Schlosses öffnen.

Weitere Informationen:

Adresse:

Schloss Weissenstein

96178 Pommersfelden

Tel.: 09548 98180

Internetauftritt:

www.schoenborn.de

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kaiserburg in Nürnberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Veste Coburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Mespelbrunn
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Veitshöchheim
von Werner Rosenzweig
MEHR

Schloss Weissenstein

Am, Schloß 1
96178 Pommersfelden

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen