Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Aka Mortschiladse
Von alten Herzen und Schwertern
Roman

Voller wunderbarer Originalität erzählt Aka Mortschiladse eine dramatische Geschichte über Entführung, Liebe und Krieg im Georgien des 19. Jahrhunderts. Während Russland versucht, den Kaukasus zu unterwerfen, wird dem jungen georgischen Adeligen Baduna Pavneli vorgeworfen, einen russischen Offizier getötet zu haben. Vom Militär verfolgt und auf der Suche nach seinem geistig verwirrten Bruder, schlägt er sich durch die Wälder, Täler und Berge Georgiens. Wie ein klassischer tragischer Held riskiert er alles, ohne zu wissen, was ihn am Ende seiner Reise am Schwarzen Meer erwartet. Dort holen ihn die Vergangenheit und seine russischen Verfolger ein …
Diese Geschichte symbolisiert die tragische Vergangenheit Georgiens und erweckt damit eine alte Kultur wieder zum Leben, die längt vergessen schien.

Fichtelsee

Fichtelsee

Werner Rosenzweig

Der romantische, künstliche See

Der Fichtelsee, zwischen Ochsenkopf und Schneeberg, zwischen Wald und Moor, auf einer Höhe von 750 Metern gelegen, ist heutzutage ein romantisches Naturfreibad. Dass es sich dabei um einen tiefen Gebirgssee handelt, der mit seinen Wellen bis an den Ochsenkopf stößt, ist eine Mär. Ursprünglich dürfte es sich landschaftlich um ein wasserreiches Hochmoor gehandelt haben. Die Entstehung des Sees hat mit dem Eisenerzbergbau zu tun. Bereits 1650 wurde von dem einstigen Hochmoor ein Graben nach dem Ort Fichtelberg gezogen. Man benötigte zusätzliche Wasserkraft für das Schmieden in den Eisenhammerwerken des ehemaligen Ortsteils Gottesgab. Doch durch diesen Wasserentzug trocknete das Moor immer weiter aus. Deshalb errichtete man im Jahr 1739 einen künstlichen Stauweiher, den Fichtelsee. Doch die heutige Größe von rund 11 Hektar und maximale Tiefe von 16 Metern wurde erst in den Jahren von 1983 bis 1986 erreicht. Am Nordufer beginnt das Naturschutzgebiet „Seelohe“, eine Verlandungszone mit typischer Hochmoorvegetation. Ansonsten herrscht hier Ruhe und Stille für eine intensive Erholung, verbunden mit der Möglichkeit zu wandern, zu schwimmen und Boot zu fahren. Das Waldhotel mit seiner großen Terrasse über dem See bietet so manche Köstlichkeit. Die rötliche Färbung des Wassers deutet auf eine hohe Übersäuerung hin. Fische gibt es hier nicht. Dafür hat sich der Biber wieder angesiedelt.

Weitere Informationen:

Adresse

Am Fichtelsee 1

95686 Fichtelberg

Internetauftritt:

http://www.am-fichtelsee.de/

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fränkische Seenland
von Werner Rosenzweig
MEHR
Mainschleife
von Werner Rosenzweig
MEHR

Fichtelsee

Am Fichtelsee 1
95686 Fichtelberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen