Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Heinz Peter Brogiato/Mathias Röschner
Koloniale Spuren in den Archiven der Leibniz-Gemeinschaft
Sachbuch

ET: Mai 2020

Wie gehen wir mit unserer kolonialen Vergangenheit um?

Fachleute aus elf Archiven von Einrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft widmen sich dem Thema »Kolonialismus« aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Die Beiträge spannen einen weiten Bogen von der frühkolonialen Afrika­forschung über postkoloniale Ideen im Rahmen eines technokratischen Megaprojekts bis zu den antikolonialen Bewegungen der 1960er Jahre in Westdeutschland, städtebaulichen Aktivitäten der DDR-Architektur in den jungen Nationalstaaten und der kritischen Aufarbeitung der Thematik.

Schloss Castell

Schloss Castell

Werner Rosenzweig

Castell, ein fürstlicher Weinort

Es war im Jahr 1774, als die „Castell-Remlingen’sche Land-Credit Cassa“ gegründet wurde, heute bekannt als Castell-Bank und älteste Privatbank Bayerns. Seit Jahrhunderten hat das ortsansässige Fürstenhaus die Geschichte und die Geschicke des Ortes geprägt. Davon zeugen im Oberen Dorf die protestantische, spätbarock-frühklassizistische St. Johanneskirche mit ihrem Kanzelaltar aus Casteller Alabaster, das von der Fürstenfamilie auch heute noch bewohnte Barockschloss sowie das im Stil der Renaissance erbaute frühere Wildbad, heute Zentralarchiv des Hauses Castell. Auch das Fürstliche Domänenamt liegt gleich um die Ecke und offeriert seine köstlichen Frankenweine. Der Weinbau hat eine rund 800-jährige Tradition in der Gemeinde. 1659 wurden hier die ersten Silvaner-Reben gepflanzt, wie überhaupt neben dem Silvaner überwiegend Weißweine, wie Müller-Thurgau, Bacchus und Riesling auf den rund 100 Hektar großen Rebflächen angebaut werden. „Casteller Kirchberg“ und „Greuther Bastel“ heißen die beiden Einzellagen, auf deren schweren Keuperböden selbst edle Spitzenweine gedeihen. Als im Jahr 1898 die Erbin des Rother Bleistiftkonzerns Faber den damaligen Grafen Alexander zu Castell-Rüdenhausen ehelichte, änderte sich der fürstliche Familienname in „von Faber-Castell“. Die Erbin musste nach ihrer Eheschließung den Namen Faber beibehalten. So testamentierte es ihr Vater.

Weitere Informationen:

Adresse:

Schlossplatz 1

97355 Castell

Internetauftritt:

http://www.castell-gemeinde.de/


Öffnungszeiten:

Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr
Sa 10:00 - 16: 00 Uhr
So geschlossen

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Residenz Würzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Veste Coburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Plassenburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Giechburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Schloss Castell

Schloßplatz. 1
97355 Castell

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen