Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Peter Berg
Letzter Mann
Erzählungen

Eine Hommage an die Kunst des Erzählens
Peter Bergs Erzählkonzept beruht auf der souveränen Überschneidung der Wirklichkeit mit dem zärtlichen Übertreiben ihrer Lage, ihrer Situation. Grundgedanke der Texte ist es, dass sich das Ich am Leben beweist. So werden die Helden bei Problemen des Alltags beobachtet, um sie tragikomisch und mitfühlend zu erwischen. Die selbst- oder auch unverschuldeten Ereignisse zwingen die Protagonisten dazu, das Leben nach Veränderungen zu überdenken. Dabei verlieren sie jedoch nie den Glauben daran, dass solche Impulse letztlich Positives bewirken. So wird insgesamt eine Welt beschrieben, die vielleicht nicht immer fair ist mit uns, gleichzeitig aber ist sie auch gefüllt mit Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Berg dazu: »Es gibt kein richtiges oder falsches, es gibt nur das Leben.«

Schloss Geyerswörth

Schloss Geyerswörth

Werner Schwanfelder

Das alte Residenzschloss

Die Ursprünge sind nicht ganz klar. Eine Familie Geyer, erstmals erwähnt 1294, zog aus Nürnberg nach Bamberg. Nicht so ungewöhnlich. Die Familie war reich, sonst hätte sie nicht in einen solchen Schlosskomplex investieren können. Hier wohnten die Geyers bis ins 16. Jahrhundert. Der Name „Geyerswörth“ taucht erstmalig 1384 auf. Irgendwann bekam die Besitzerfamilie finanzielle Probleme. Daher verkaufte Sebald Geyer einen Teil des Hauses an den Fürstbischof (Georg III. Schenk von Limburg), behielt allerdings lebenslanges Wohnrecht. 1548 schließlich war der Fürstbischof alleiniger Herr im Haus.

Das Haus wechselte später mehrmals den Besitzer, manchmal freiwillig, manchmal aufgrund von Kriegswirren. Als die Schweden 1633 Bamberg erobert hatten, wurde auch Schloss Geyerswörth geplündert und verwüstet, bis das Gebäude nicht mehr bewohnbar war. Die Fürstbischöfe fanden für den Bau keinen Verwendungszweck, so wurden nur notwendigste Reparaturen ausgeführt. 1743 stürzte die Nordmauer des Gebäudes ein und damit auch die beiden hohen Renaissance-Treppengiebel.

Nun musste man renovieren, absichern und schließlich versuchen, das Haus wieder einer Nutzung zuzuführen. Es zogen diverse Ämter und Behörden ein. Irgendwann übernahm die Stadt Bamberg die Verantwortung. Auch sie nutzte das Schloss als Amtsgebäude. So ist es bis heute geblieben.

Im Renaissancesaal des Baus kann man jedenfalls tagen und tanzen. Der Rotary Club hat sein Büro vor Ort. So ist Schloss Geyerswörth wieder eine gute Adresse geworden.

Weitere Informationen:

Schloss Geyerswörth

Geyerswörthstraße 3

96047 Bamberg

Tel.: 0951 / 2976200

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Burg Gügel
von Werner Schwanfelder
MEHR
Burg Cadolzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Burg Gößweinstein
von Werner Rosenzweig
MEHR

Schloss Geyerswörth

Geyerswörthstraße 3A
96047 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen