Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de

Siegfried Wittenburg
Leben in der Utopie
Fotografien 1980–1996
Mit einer Einführung von Valeria Liebermann
Bild-Text-Band

Siegfried Wittenburg ist heute einem großen Publikum durch seine viel beachteten Beiträge auf dem Zeitgeschichten-Portal einestages (SPIEGEL ONLINE) bekannt. Stets schafft er es dabei, mit poetischen Fotos und unterhaltsamen Berichten sein Publikum zu fesseln. Er zeigt seine Werke regelmäßig in Ausstellungen, beteiligt sich an Fotoproduktionen und Buchpublikationen.
Begonnen zu fotografieren hat Wittenburg in der DDR der späten siebziger Jahre. Der Autodidakt nahm ab 1981 an Ausstellungen teil, wurde Leiter eines Fotoklubs. Als er sich der Zensierung von Fotografien verweigerte, musste er zeitweilig seine Funktion aufgeben, erhielt Hausverbot.
Der Bild-Text-Band versammelt seine besten Geschichten auf einestages.spiegel.de und präsentiert zugleich das fotografische Œuvre Wittenburgs. So gelingt nicht nur ein spannender bis amüsanter Blick auf die DDR der kleinen Leute, sondern auch auf die Zeit der friedlichen Revolution und der unmittelbaren Nachwendezeit.

Unser Leseangebot
Reichsstraße Donauwörth

Reichsstraße Donauwörth

Werner Rosenzweig

Kernstück der Stadt

Vor rund 14,5 Millionen Jahren ereignete sich nur wenige Kilometer von der heutigen Stadt Donauwörth entfernt eine kosmische Katastrophe, als ein etwa ein Kilometer großer Asteroid mit einer Geschwindigkeit von 70.000 km/h in die Erdkruste einschlug. Bei seiner Explosion setzte er eine Energie von mehreren 100.000 Hiroshima-Bomben frei und löschte im Umkreis von 100 Kilometern jegliches Leben aus. Geblieben ist bis heute der Geopark Ries mit einem Durchmesser von rund 25 Kilometern, an dessen süd-östlichem Rand die Große Kreisstadt Donauwörth liegt. Die Stadt selbst wurde vor über 1.000 Jahren aus einem ihrer zwei Flüsse geboren. Die Altstadtinsel Ried darf als Keimzelle der Stadt betrachtet werden. Von hier aus nahm zu den Zeiten der Völkerwanderung die Stadtentwicklung durch Fischer ihren Lauf. Heute bildet die kleine Insel eine verkehrsberuhigte Zone und ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei Touristen ein beliebter Aufenthaltsort. Die Reichsstraße ist das Kernstück der Stadt. Ihren heutigen Namen bekam sie, weil sie Teilstück der Straße des Heiligen Römischen Reiches war, welches die ehemaligen Freien Reichsstädte Nürnberg und Augsburg miteinander verband. Sie liegt etwa im Mittelpunkt der Romantischen Straße zwischen Würzburg und Füssen und gilt als einer der schönsten Straßenzüge Süddeutschlands. An ihr entlang liegen das alte Rathaus (1236), das Tanzhaus (um 1400), das Fuggerhaus (1539), das Donauwörther Liebfrauenmünster und der Reichstadtbrunnen. Das Tanzhaus trägt seinen Namen zu Recht. Hier wurde für die Bürger sonntags zum Tanz aufgespielt, wovon sich auch Kaiser Maximilian nicht abschrecken ließ.

Im vierten Stockwerk ist das Archäologische Museum untergebracht und vermittelt Interessantes, Wissenswertes und Sehenswertes zur Vor- und Frühgeschichte Donauwörths. Am oberen Teil der Reichsstraße steht das 1539 errichtete Fuggerhaus, ein zweigeschossiger Bau der Renaissance. Im Jahr 1536 hatte Anton Fugger die Reichspflege für Donauwörth übernommen. Damit war er in der Stadt Stellvertreter des Kaisers, ausgestattet mit Rechten wie der Hochgerichtsbarkeit und des Geleitrechts. Es war eine von vielen Maßnahmen, womit die Fugger ihre Herrschaftsschwerpunkte von Augsburg aus nach Norden und Nordwesten, bis zur Donau hin, ausweiteten. Das katholische Donauwörther Liebfrauenmünster, eine gotische Stadtpfarrkirche, wie die Architektur des Turms verrät, ist ein Backsteinbau, dessen Bauzeit sich über 23 Jahre hinzog (1444–1467). Bis ins Jahr 1732 trug der Turm einen gotischen Spitzhelm. Zweimal schlug der Blitz darin ein. Danach bekam das Gotteshaus seinen heutigen Stumpfhelm. Im Innern der Kirche fallen besonders die Epitaphien der Deutschordenskomturen, das Sakramentshäuschen, der Taufstein sowie der gotische Christus über dem Hochaltar auf. Draußen, nur wenige Meter von der Kirche entfernt, sprudelt der Reichstagsbrunnen, auf dem ein mächtiger Adler thront. Der Brunnen entstand 1977 anlässlich der Feier zur „1.000-jährigen Brückenstadt“.

Weitere Informationen:

Reichsstraße

86609 Donauwörth

https://www.donauwoerth.de/

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rosengarten Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Wunderburg Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Eremitage Bayreuth
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schillerplatz Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Reichsstraße Donauwörth

Reichsstraße
86609 Donauwörth

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen