Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Schongau

Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Schongau

Werner Rosenzweig

Wichtiger Sakralbau im Pfaffenwinkel

Die Stadt Schongau liegt relativ mittig zwischen Augsburg und Füssen und besitzt damit eine günstige Ausgangsposition für den südlichen Bereich der Romantischen Straße. Während sich die Neustadt am westlichen Ufer des Lechs ausbreitet, thront die Altstadt auf einem Lechberg und ist nahezu vollkommen von der historischen Stadtmauer umschlossen. Mitten im Zentrum steht die sehenswerte, barocke Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt, welche im 18. Jahrhundert anstelle eines romanisch-gotischen Vorgängerbaus errichtet wurde. Im Jahr 1753 wurde sie nach den Plänen des Oberbaumeisters Johann Baptist Gunetzhainer fertiggestellt. Die prächtigen Stuckdekorationen stammen vom Landsberger Baumeister Dominikus Zimmermann, der seine Kunst auch an der Wallfahrtskirche „in der Wies“ und am historischen Rathaus in Landsberg am Lech hinterließ. Die kunstvollen Deckengemälde stammen von Matthäus Günther, einem bayerischen Maler der Barock- und Rokokozeit, und zeigen die Krönung Mariens im Himmel sowie die Geschichte der Juden nach dem Untergang Babylons. Zunftstangen geben Hinweise auf die verschiedenen Handwerkszünfte. Der Hochaltar von Franz-Xaver Schmädl schließlich stellt die Aufnahme Mariens in den Himmel dar. Von 1999 bis 2001 wurde das Gotteshaus komplett restauriert.

Weitere Informationen:

Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt,

Schongau

Kirchenstraße 7

86956 Schongau

http://www.pg-schongau.com/

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Neumünster Würzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Kirche St. Martin Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Schongau

Kirchenstraße 7
86956 Schongau

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen