Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

U. S. Levin

Frauen sind die besseren Männer
Satiren aus dem Eheleben
Mit Zeichnungen von Peter Dunsch

Erschienen: Februar 2020

Best-of-Satiren vom Publikumsliebling U. S. Levin

Endlich gibt es nun das sehnsüchtig erwartete Best-of der Satiren aus den ersten und längst vergriffenen Büchern von U.S. Levin. Darin begegnen dem Leser die lieb gewonnenen Protagonisten – der Ich-Erzähler selbst, seine Frau und wie stets das nachbarliche Ehepaar Stürzler – in Situationen und Szenen, die das Eheleben schreibt, vom Autor herrlich überspitzt, urkomisch, wie nur er es bewerkstelligen kann. So geht es etwa um die Angst des Mannes um sein bestes Stück – sein Auto, und darum, ob die Ehefrau ans Steuer darf. Das alleine kann schon Albträume hervorrufen. Und wenn die neue junge Nachbarin im Fahrstuhl auftaucht, dann ist der Ehefrieden dahin. Doch zum Glück kommt ja jedes Jahr der Hochzeitstag, an dem Mann alles wiedergutmachen kann …
Nicht fehlen dürfen natürlich die schwarzhumorigen Karikaturen von Peter Dunsch, ohne die seine Bücher nur halb so schön wären, wie die Frau von U.S. Levin zu urteilen weiß.

Burg Gügel

Burg Gügel

Werner Schwanfelder

Die Kapelle auf dem Gügel

Altes Siedlungsland, Überreste aus der Bronzezeit. Die Vergangenheit grüßt: Die Burg Gügel wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut wie die Giechburg – zwei Burgenschwestern.

Ein Dokument verweist 1274 auf eine Burg und eine Kapelle auf dem Gügel. 1390 erwarb der Fürstbischof Lamprecht von Brunn die Burg. Mit der Feste wusste er offensichtlich nichts anzufangen. Sie verfiel, die Kapelle wurde auch nach Zerstörungen wiederaufgebaut.

1430 hausten die Hussiten wie die Berserker. Die Bamberger bauten die Kapelle erneut auf, noch prächtiger. Die Gügel-Kirche besaß ohne Burg aber offensichtlich keine große strategische Bedeutung, sodass sie 1525 im Bauernkrieg und 1552 im Zweiten Markgräflerkrieg verschont blieb. Aber der Zahn der Zeit nagte am Kirchenbau. Da tagte gerade rechtzeitig das Konzil von Trient, in dem man beschloss, Kirchen zu renovieren oder neu zu bauen, um die Gegenreformation im Land zu fördern. Bamberg war Vorreiter. Daher veranlasste Fürstbischof Gottfried von Aschhausen (1609–1622), die Wallfahrtskapelle Gügel teilweise abzutragen und größtenteils wieder neu aufzubauen.

Um 1700 war die Blütezeit der Gügel-Kirche. Wallfahrten brachten viel Volk zur Kapelle. Daneben wurden Märkte abgehalten. So auch ihr Ruf: Wallfahrtskirche auf Felsen. In die Westwand eingefügt der Turm. Im Westen eine Terrasse, zu der die Treppe führt. Eine Kapelle im Untergeschoss. Über eine Wendeltreppe gelangt man durch einen in den Fels gehauenen Gang in das Langhaus.

Weitere Informationen:

Burg Gügel

96110 Scheßlitz

Ortsteil Zeckendorf

An der St 2187

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Seehof
von Werner Rosenzweig
MEHR
Altenburg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Schloss Castell
von Werner Rosenzweig
MEHR
Giechburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Hohenschwangau
von Werner Rosenzweig
MEHR

Burg Gügel

Gügel 1
96110 Scheßlitz

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen