Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Kaiserburg in Nürnberg

Kaiserburg in Nürnberg

Werner Rosenzweig

Die Sage vom Eppelein

Sie haben ihn gefangen / mit Spießen und mit Stangen / von Gailingen den Eppelein / Das war ein Jubeln und ein Schrei’n!, so beginnt ein in Franken bekanntes Gedicht von Ernst Weber. Die Rede ist vom Raubritter Eppelein, der vor mehr als 700 Jahren die Gegend um Nürnberg unsicher gemacht und mit seinen Kumpanen die Kaufmannszüge überfallen haben soll, welche in die Stadt hinein rollten und von dort ihre Waren aus der mittelalterlichen Handelsmetropole in alle Welt karrten. Auf seiner Burg in der Fränkischen Schweiz, hoch über dem Wiesenttal, soll er seine Überfälle geplant haben. Als ihn die Nürnberger schließlich gefasst, zum Tode verurteilt und gefesselt zum Richtplatz geschafft hatten und die „Armesünderglocke“ zu Läuten anfing, äußerte der Strolch einen letzten Wunsch: Er wolle mit seinem Rappen ein letztes Mal um den Burghof reiten. Als Eppelein auf seinem Pferd saß, beugte er sich vor und flüsterte seinem Tier etwas ins Ohr. Das pechschwarze Pferd stieg steil auf und jagte in rasendem Galopp über die Mauerbrüstung und den tiefen Burggraben. Natürlich entkam der Raubritter und verhöhnte noch im Sprung die Nürnberger.

Noch heute zeugen zwei Hufabdrücke in der Burgmauer von dem legendären Sprung. So viel zur Sage, wenden wir uns der Realität zu. Auf einem Sandsteinrücken über der Stadt wacht die Burg. Allein ihre Silhouette vermittelt die einstige Macht und Bedeutung des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation. Wer es nicht weiß, kommt kaum dahinter, dass sich die Burg in drei ehemalige, autarke Bauabschnitte zergliedert: Nach Westen dehnt sich die Kaiserburg mit dem Sinwellturm, dem Tiefen Brunnen, der Doppelkapelle und dem Palas aus. Mittig sitzt die ehemalige Burggrafenburg mit dem Fünfeckturm, dem Burgamtmannshaus und der Walburgiskapelle. Ganz im Osten stehen der „Luginsland“ und die Kaiserstallungen, welche einst von der Reichsstadt Nürnberg erbaut wurden. Nürnberg, als Königsgut 1050 erstmals erwähnt und an einem Knotenpunkt wichtiger Fern- und Handelsstraßen gelegen, entwickelte sich unter Kaiser Karl IV. zur vornehmsten und bestgelegenen Stadt des Reichs. Auf dem Burgfelsen hatten zuvor die Staufer die erste Pfalzanlage errichtet und setzten einen Burggrafen ein. 1191 übernahmen die Grafen von Zollern ihre Rolle, verlagerten aber 1260 ihre Residenz auf die westlich von Nürnberg gelegene Cadolzburg. Zum Wohl von König und Reich übertrug Kaiser Sigismund 1422 die Verantwortung für die Burg auf die Stadt.

Die Annahme der Reformation im Jahr 1524 führte zur Entfremdung zwischen der protestantischen Stadt und den katholischen Kaisern. Nach der Eingliederung Nürnbergs in das Königreich Bayern wurde die Burg zum Denkmal deutscher Geschichte. 1945 lag sie, bis auf ein paar romanische und spätgotische Bauteile, in Schutt und Asche. Nach dem Wiederaufbau strömen heute die Besucher wieder hinauf zu Nürnbergs Wahrzeichen, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt genießt.


Weitere Informationen

Adresse:

Burg 17

90403 Nürnberg

Tel.: 0911 209969

Internetauftritt: www.kaiserburgnuernberg.de


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Geyerswörth
von Werner Schwanfelder
MEHR
Giechburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Hohenschwangau
von Werner Rosenzweig
MEHR
Veste Coburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Plassenburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Kaiserburg in Nürnberg

Burg 17
90403 Nürnberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen