Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Albrecht Franke
Christa Johannsen – ein erfundenes Leben
Ein Schriftstellerinnenleben im 20. Jahrhundert

Die Schriftstellerin Christa Johannsen (1914–1981) war in der DDR etabliert: mit zahlreichen Veröffentlichungen, diverse Auszeichnungen, der Mitarbeit im Schriftstellerverband und in der CDU. Sie engagierte sich für eine Literatur ohne Bevormundung und den literarischen Nachwuchs, leitete »Zirkel schreibender Arbeiter« und in den frühen 1970er Jahren die Gruppe »Junge Prosaisten«.
Einer ihrer damaligen Schüler, Albrecht Franke, hat ihrem Leben nachgespürt und dabei festgestellt, dass er seine einstige Lehrerin überhaupt nicht kannte. Er stößt u.a. auf Texte aus der NS-Zeit, einen höchst zweifelhaften Doktortitel, politische Lobhudeleien in der DDR und unter Pseudonym veröffentlichte Gegenreden im Westen.
Franke entwickelt eine ebenso ungewöhnliche wie typische Biografie des 20. Jahrhunderts. Einen tragikomischen Lebenslauf zwischen Verbergen und Anpassen, aber ebenso zwischen Aufmucken und unkonventionellem Lebensstil. So entsteht nicht nur die Erzählung eines Lebens, sondern eine Geschichte der Literatur des früheren Bezirkes Magdeburg, der DDR und Deutschlands.

Neue Residenz Bamberg

Neue Residenz Bamberg

Werner Schwanfelder

Die Neue Residenz für neue Zeiten

Um so etwas Monumentales zu bauen wie die Neue Residenz, braucht es einen wirklich Mächtigen und Reichen. Lothar Franz von Schönborn war der finanzkräftige Macher. Er war Bischof von Bamberg, zugleich Erzbischof von Mainz und in dieser Eigenschaft Kanzler des Heiligen Römischen Reiches. Außerdem war er erster der sieben Kurfürsten, die den Kaiser wählten, und damit nach dem Kaiser der zweite Mann im Reich. Ihm folgte ein weiterer Schönborn, Friedrich Karl, als Bischof von Würzburg und Vizekanzler des Reiches. Lothar Franz von Schönborn engagierte den Architekten Johann Leonhard Dientzenhofer und ließ ihn (1697–1703) die beiden Flügel der Neuen Residenz am Domplatz errichten. Der Bau wirkt heute noch mächtig, dominiert den Platz mit den dreigeschossigen Fronten. Geplant war eine hochmoderne Dreiflügelanlage mit dem Domplatz als Ehrenhof und dem Dom optisch als vierte Seite. Zwei Flügel wurden verwirklicht. Für den dritten Flügel hätte die Alte Hofhaltung dem Erdboden gleichgemacht werden müssen.

Der Bau beherbergt über 40 prachtvolle Räume, die ehemaligen Wohn- und Repräsentationsräume der Bamberger Fürstbischöfe. Die Räume schmückte man mit wertvollen Stuckarbeiten und exklusiven Möbeln. Der schönste und pompöseste Saal ist der aufwendig ausgemalte Kaisersaal: 16 überlebensgroße Kaiserbildnisse als Fresken, Allegorien der vier Weltreiche und das prachtvolle Deckengemälde „Triumph der Weisheit“ sind atemberaubend ausladend. Kleiner durfte es einfach nicht sein. Der verantwortliche Maler: Melchior Steidl (1707–1709).

1802 schlug die Stunde der Säkularisation. Das gesamte Fürstbistum Bamberg fiel an das Königreich Bayern. Nun zogen die Wittelsbacher ein und nutzten die Räumlichkeiten. So fand hier der Wittelsbacher Griechenkönig Otto ein standesgemäßes Zuhause. Er residierte hier zusammen mit seiner Gemahlin Amalie nach seiner Abdankung 1862 bis zu seinem Tod. Zu einer letzten Veränderung kam es, als um 1900 das einst für Kaiserbesuche eingerichtete Gästeappartement als Wohnung für das letzte bayerische Erbprinzenpaar Rupprecht und Gabriele umgestaltet wurde. Heute befinden sich in den Räumlichkeiten nur noch Bilder und Bücher: Die Staatsgalerie und die Staatsbibliothek haben ein Refugium gefunden. Die Neue Residenz war das erste große Barockschloss in Franken. Die Barockisierung des Lebens, der Ausdruck einer neuen Lebensfreude fand im bürgerlichen Lager einige Nachahmer. Der Fürstbischöfliche Geheimrat Johann Ignaz Tobias Böttinger (1707–1712) ließ sich am Fuße des Stephansberges ein Palais errichten, das Böttingerhaus. Reich verziert. Gleichzeitig ließ ein Tabakhändler gegenüber der Martinskirche das barocke Raulinohaus errichten. Der Architekt? Natürlich Johann Dientzenhofer, der Barock-Star.

Dieser wurde auch mit der bischöflichen Sommerresidenz Schloss Weißenstein in Pommersfelden (1711–1718) beauftragt; oder mit dem Wasserschloss Concordia (1716–1722), Auftraggeber: Geheimrat Ignatz Böttinger. So prägte Dientzenhofer die Stadt barock – oben auf dem Domberg und unten in der Bürgerstadt.

Weitere Informationen:

Neue Residenz

Domplatz 8

96049 Bamberg

Tel.: 0951 / 519390

www.schloesser.bayern.de

Öffnungszeiten:

Mo - So 9:00-18:00 Uhr

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Residenz Würzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Neuschwanstein
von Isabell Meseck
MEHR
Burg Gößweinstein
von Werner Rosenzweig
MEHR
Veste Coburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Schloss Geyerswörth
von Werner Schwanfelder
MEHR

Neue Residenz Bamberg

Domplatz 8,
96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen