Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Peter Berg
Letzter Mann
Erzählungen

Eine Hommage an die Kunst des Erzählens
Peter Bergs Erzählkonzept beruht auf der souveränen Überschneidung der Wirklichkeit mit dem zärtlichen Übertreiben ihrer Lage, ihrer Situation. Grundgedanke der Texte ist es, dass sich das Ich am Leben beweist. So werden die Helden bei Problemen des Alltags beobachtet, um sie tragikomisch und mitfühlend zu erwischen. Die selbst- oder auch unverschuldeten Ereignisse zwingen die Protagonisten dazu, das Leben nach Veränderungen zu überdenken. Dabei verlieren sie jedoch nie den Glauben daran, dass solche Impulse letztlich Positives bewirken. So wird insgesamt eine Welt beschrieben, die vielleicht nicht immer fair ist mit uns, gleichzeitig aber ist sie auch gefüllt mit Menschen, die versuchen, ihr Bestes zu geben. Berg dazu: »Es gibt kein richtiges oder falsches, es gibt nur das Leben.«

Veste Coburg

Veste Coburg

Werner Rosenzweig

Die „Fränkische Krone“ über der Stadt

Von der Altstadt Coburgs bis zur Veste erstreckt sich der Hofgarten mit seinen uralten Bäumen und weitläufigen Wiesen, bis man die mächtige Burganlage erreicht, die 167 Meter über der Stadt thront. Wegen ihrer Schönheit und beherrschenden Lage wird sie auch als „Fränkische Krone“ bezeichnet. Mit einer Ausdehnung von 135 × 260 Metern ist der ehemalige Stammsitz der Herzöge von Sachsen-Coburg und Gotha eine der größten und am besten erhaltenen Burganlagen Deutschlands. Im Jahr 1056 wurde die Burg erstmals erwähnt und in der Folgezeit zu einer wehrhaften Burganlage ausgebaut. Etwa 800 Verteidiger verschanzten sich einst hinter 236 Schießscharten und feuerten aus rund 50 Geschützen, 354 Rohren und 310 Musketen auf die anstürmenden Belagerer. Weithin sichtbar dominiert sie mit ihren zahlreichen Gebäuden, Türmen und Mauern nicht nur das Stadtbild, sondern die gesamte Landschaft der näheren Umgebung. 1520 arbeitete hier Martin Luther an seiner Bibelübersetzung. Wichtige Bestandteile der Burg sind der Herzogin-Bau, in dem heute die Coburger Kunstsammlungen gezeigt werden, das Hohe Haus, ursprünglich Zeughaus, in dem die Waffen aufbewahrt wurden, der Fürstenbau, der zu den Kernbauten der Burg zählt, der Carl- Eduard-Bau mit seiner Sammlung des frühen venezianischen Glases sowie der Blaue und der Rote Turm.

Weitere Informationen:

Adresse:

Veste Coburg 1

96450 Coburg

Internetauftritt: www.coburg.de

http://www.kunstsammlungen-coburg.de/


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Geyerswörth
von Werner Schwanfelder
MEHR
Altenburg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Hohes Schloss Füssen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Burg Gügel
von Werner Schwanfelder
MEHR
Burg Cadolzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Veste Coburg

Veste Coburg 1
96450 Coburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen