Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Bamberger Pfahlplätzchen

Bamberger Pfahlplätzchen

Werner Schwanfelder

Plätzchen mit großer Figur

Es war das Quartier der Juden. Folgerichtig hieß der Platz einst Judenplatz, zumindest bis 1615. Die Man weiß, dass hier einst die Synagoge stand, wo sich heute die Marienkapelle (Judenstraße 1) befindet. Weiterhin gab es noch die Judenschule und das Judentanzhaus – als öffentliche Bauten. In eben diesem Haus soll einstmals Friedrich Hegel gewohnt haben.

Die Juden waren in Bamberg nicht sehr geliebt. Bereits 1422 vertrieb man sie aufgrund eines Herzogenauracher Fürstenbeschlusses – und die Fürstbischöfe annektierten die jüdischen Besitztümer zu ihrem eigenen Wohle. 1426 wurde auf Synagogengrund die Marienkapelle erbaut.

Den Namen Pfahlplätzchen kennt man aus dem Jahr 1782. Die Gründe, die zu diesem Namen führten, sind nicht bekannt. War es ein Marktplatz für Pfähle, gab es Befestigungen mit Palisaden oder wohnten hier Pfahlbürger, wie man die außerhalb der Stadtbefestigung lebenden Bürger bezeichnete?

Heute dominiert ein Kunstwerk den Platz: die „Große Figur 1982“ von Joannis Avramidis. Die Bamberger sind kunstsinnige Bürger. 1982 organisierten sie eine große Ausstellung in der ganzen Stadt – mit zwanzig Skulpturen von eben Joannis Avramidis und seiner Frau Annemarie. Avramidis ist Grieche, in Georgien geboren. Seine Kunstspezialität sind vom menschlichen Körper abgeleitete abstrakte Figuren. Die „Große Figur 1982“ wurde 1999 von der Stadt Bamberg aufgekauft und steht jetzt auf dem Pfahlplätzchen. Die Bamberger regen sich über die Kunst in der Stadt zuerst immer auf. Dann sind sie aber doch irgendwie stolz.

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Centurione I
von Werner Schwanfelder
MEHR
Apoll von Lüpertz
von Werner Schwanfelder
MEHR
Ankerfigur
von Werner Schwanfelder
MEHR
Liegende mit Frucht
von Werner Schwanfelder
MEHR

Bamberger Pfahlplätzchen


96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen