Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Henning Paetzke
Heimatwirr
Roman

Von Angepassten und Unangepassten

Ein Mann verlässt Familie und Geliebte, um sich in West-Deutschland als literarischer Übersetzer zu etablieren. Schließlich holt er seine Frau Gizella und seinen Sohn Bence nach, der als Neunjähriger bei einem Verkehrsunfall ums Leben kommt. Plötzlich taucht Rosa, die Tochter seiner Geliebten, auf, die aus einem Ostberliner Kinderheim kommt und auf der Suche nach ihrem Vater ist. Sie beginnt Bences Platz einzunehmen und entwickelt sich zum Störfaktor …
In seinem neuen Roman lässt Hans-Henning Paetzke das autobiografische Moment in den Vordergrund treten, das sich mit dem Leben der anderen verbindet – von kommunistischen Tätern und Opfern aus Ungarn und der untergegangenen DDR, von Spitzeln und Bespitzelten, von Angepassten und Unangepassten.

Bamberger Pfahlplätzchen

Bamberger Pfahlplätzchen

Werner Schwanfelder

Plätzchen mit großer Figur

Es war das Quartier der Juden. Folgerichtig hieß der Platz einst Judenplatz, zumindest bis 1615. Die Man weiß, dass hier einst die Synagoge stand, wo sich heute die Marienkapelle (Judenstraße 1) befindet. Weiterhin gab es noch die Judenschule und das Judentanzhaus – als öffentliche Bauten. In eben diesem Haus soll einstmals Friedrich Hegel gewohnt haben.

Die Juden waren in Bamberg nicht sehr geliebt. Bereits 1422 vertrieb man sie aufgrund eines Herzogenauracher Fürstenbeschlusses – und die Fürstbischöfe annektierten die jüdischen Besitztümer zu ihrem eigenen Wohle. 1426 wurde auf Synagogengrund die Marienkapelle erbaut.

Den Namen Pfahlplätzchen kennt man aus dem Jahr 1782. Die Gründe, die zu diesem Namen führten, sind nicht bekannt. War es ein Marktplatz für Pfähle, gab es Befestigungen mit Palisaden oder wohnten hier Pfahlbürger, wie man die außerhalb der Stadtbefestigung lebenden Bürger bezeichnete?

Heute dominiert ein Kunstwerk den Platz: die „Große Figur 1982“ von Joannis Avramidis. Die Bamberger sind kunstsinnige Bürger. 1982 organisierten sie eine große Ausstellung in der ganzen Stadt – mit zwanzig Skulpturen von eben Joannis Avramidis und seiner Frau Annemarie. Avramidis ist Grieche, in Georgien geboren. Seine Kunstspezialität sind vom menschlichen Körper abgeleitete abstrakte Figuren. Die „Große Figur 1982“ wurde 1999 von der Stadt Bamberg aufgekauft und steht jetzt auf dem Pfahlplätzchen. Die Bamberger regen sich über die Kunst in der Stadt zuerst immer auf. Dann sind sie aber doch irgendwie stolz.

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ulanendenkmal
von Werner Schwanfelder
MEHR
Ankerfigur
von Werner Schwanfelder
MEHR
Liegende mit Frucht
von Werner Schwanfelder
MEHR

Bamberger Pfahlplätzchen


96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen