Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Alte Hofhaltung

Alte Hofhaltung

Werner Schwanfelder

Mord in der Alten Hofhaltung

Man schreibt das Jahr 1208. In der Alten Hofhaltung residiert Bischof Ekbert. Eine große Hochzeit steht an. Der Bruder des Bischofs, Herzog Otto von Meranien, heiratet Beatrix von Burgund, die Nichte von König Philipp von Schwaben. Geplant als rauschendes Fest, mutierte es zur Tragödie. Ein Mord geschah. Otto VIII. von Wittelsbach suchte den König unangemeldet in seiner Mittagspause auf, zog sein Schwert und verletzte Philipp tödlich an der Halsschlagader. Motiv: ein geplatztes Eheversprechen. 1203 hatte König Philipp seine Tochter Kunigunde mit jenem Otto von Wittelsbach verlobt. Er hielt sich aber nicht an das Verlobungsversprechen, sondern verheiratete seine Tochter 1207 mit Wenzel I., dem späteren Erben des böhmischen Reiches. Das Ehepaar selbst blieb bei allem Taktieren ohne Mitspracherecht: Die beiden waren gerade fünf und zwei Jahre alt. Mord aufgrund verletzter Ehre war auch keine Lösung. Otto floh, wurde 1209 gestellt und getötet.

Noch ein Verlierer: Selbst Bischof Ekbert geriet in Verdacht. Er flüchtete zu seinem Schwager, dem König von Ungarn, und hielt sich dort auf, bis er 1211 rehabilitiert wurde. Bischof Ekbert söhnte sich später mit den Staufern aus. Der Kaiser (Friedrich II.) machte ihm sogar ein großes Geldgeschenk, mit dem er den Domneubau finanzieren konnte, so wie wir ihn heute kennen.

Philipps Leiche setzte man zunächst im Bamberger Dom bei, ganz in der Nähe des Pfeilers, auf dem einmal der Reiter wachen würde.

Weitere Informationen:

Alte Hofhaltung

Domplatz 8

96049 Bamberg

Tel.: 0951 / 871142

www.schloesser.bayern.de

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rathaus Röttingen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Die Obere Pfarre Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Böttingerhaus in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Alte Hofhaltung

Domplatz 7
96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen