Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Rainer Eckert

SED-Diktatur und Erinnerungsarbeit im vereinten Deutschland
Eine Auswahlbibliografie

Unverzichtbares Nachschlagewerk für die Forschung

Die Bibliografie enthält als Standardwerk ca. 8.000 Monografien und Aufsätze zur Geschichte von Opposition und Widerstand gegen die kommunistische Diktatur in Ostdeutschland. Dazu kommen Arbeiten, die sich mit der politischen Repression, der Friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 sowie mit der geschichtspolitischen und Theoriediskussion dieser Themen in den vergangenen 30 Jahren beschäftigen. Die Titel sind weltweit gesammelt. Damit ist die Bibliografie von grundlegender Bedeutung nicht nur für die zeitgeschichtliche Forschung, für politische Bildungsarbeit und für die »Aufarbeitung« der SED-Diktatur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern weltweit.

E. T. A. Hoffmann-Haus

E. T. A. Hoffmann-Haus

Werner Schwanfelder

Wo E. T. A. Hoffmann wohnte

Ernst Theodor Amadeus Hoffmann, das ist doch ein Schriftsteller? Geboren am 24. Januar 1776 in Königsberg/Preußen, gestorben am 25. Juni 1822 in Berlin. Zuerst war er Jurist. Damit sicherte er sein Aus- und Einkommen. Daneben hatte er sich der Musik und der Zeichenkunst verschrieben. 1808 kam er nach Bamberg und übernahm eine Stelle als Musikdirektor. Er dachte, es sei seine künstlerische Chance, ein Karrieresprung am Bamberger Theater. Er lebte in den beiden oberen Etagen des Hauses am Zinkenwörth, heute Schillerplatz 26.

Es wurde aber nichts mit der Musikerkarriere. Sein erster großer Auftritt als Dirigent endete mit einem Fiasko. So avancierte er zum Gelegenheitsdichter und -komponisten. Seinen Lebensunterhalt musste er sich weitgehend durch Musikunterricht für höhere Töchter verdienen. Dennoch: Im „Poetenstübchen“ in seiner Bamberger Wohnung entstanden die ersten großen Erzählungen. Der erste Band mit phantastisch-skurrilen Erzählungen erschien 1814 bei Kunz in Bamberg. Da hatte der Autor die Stadt aber bereits wieder verlassen. Er folgte noch einmal einem Ruf als Kapellmeister; jedoch wiederum erfolglos. Schließlich wurde er ausbildungsgemäß ein angesehener Kammergerichtsrat in Berlin. Nebenbei war er Künstler. Schrieb, komponierte, zeichnete.

Bamberg hat ihn künstlerisch stark geprägt. Hier hatte er auch die Ideen für zwei Opern: „Aurora“ und „Undine“. Mit denen ist er sogar noch erfolgreich geworden. „Undine“ gilt als die erste romantische Oper in Deutschland.

Weitere Informationen:

E. T. A. Hoffmann-Haus

Schillerplatz 26

96047 Bamberg

Tel.: 0951 / 9550310

www.etahg.de/de/etahaus

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rathaus Röttingen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Stiftung Juliusspital
von Werner Rosenzweig
MEHR
Haus zum Einhorn in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Puppenbühne Herrnleben
von Werner Schwanfelder
MEHR
Altes Rathaus Schweinfurt
von Werner Rosenzweig
MEHR

E. T. A. Hoffmann-Haus

Schillerplatz 26
96047 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen