Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Prämonstratenser- Kloster Steingaden

Prämonstratenser- Kloster Steingaden

Werner Rosenzweig

Das Welfenmünster

763 Meter über dem Meeresspiegel liegt das ehemalige Klosterdorf, ein anerkannter Erholungsort mit knapp 3.000 Einwohnern. Im Zentrum Steingadens liegt die ehemalige Klosterkirche mit ihren weiß gekalkten Türmen. Historiker nennen das Welfenmünster ein „aufgeschlagenes Buch der Kunstgeschichte“. Kein Wunder, denn der sehenswerte Kreuzgang stammt aus den Zeiten der Spätgotik, die prachtvollen Deckengemälde entstanden im Barock, und die vielen Putten künden vom Rokoko. Als Herzog Welf VI., der Gründer des Klosters Steingaden (1147), vor seinem Kreuzzug ins Heilige Land, die Anlage dem katholischen Orden der Prämonstratenser stiftete, war nicht absehbar, dass 860 Jahre später noch vieles an ihn erinnern sollte, wie beispielsweise der Welfenbrunnen am Marktplatz. Auch die St.-Johannes-Kapelle des ehemaligen Prämonstratenser-Klosters, welche zeitgleich mit dem Welfenkloster an unbekannter anderer Stelle nach dem Vorbild der Grabeskirche von Jerusalem errichtet wurde, befindet sich heute am Friedhofseingang zur ehemaligen Klosterkirche. Um das Jahr 1500 wurde sie an ihre heutige Stelle transferiert. Die klösterlichen Zeiten gehören längst der Geschichte an. Der Betrieb des dem Heiligen Johannes Baptist geweihten Klosters in der Diözese Augsburg wurde im Rahmen der Säkularisation im Jahr 1803 aufgehoben.

Weitere Informationen:

Ehemaliges Prämonstratenser- Kloster Steingaden/St. Johannes Baptist

Marktplatz 12

86989 Steingaden

https://www.steingaden.de/Tourismus-Kultur.15357.0...

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Obere Pfarre Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Synagogen in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Haus zum Einhorn in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Prämonstratenser- Kloster Steingaden

Marktplatz 12
86989 Steingaden

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen