Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese

Siegfried Wittenburg
Leben in der Utopie
Fotografien 1980–1996
Mit einer Einführung von Valeria Liebermann
Bild-Text-Band

Siegfried Wittenburg ist heute einem großen Publikum durch seine viel beachteten Beiträge auf dem Zeitgeschichten-Portal einestages (SPIEGEL ONLINE) bekannt. Stets schafft er es dabei, mit poetischen Fotos und unterhaltsamen Berichten sein Publikum zu fesseln. Er zeigt seine Werke regelmäßig in Ausstellungen, beteiligt sich an Fotoproduktionen und Buchpublikationen.
Begonnen zu fotografieren hat Wittenburg in der DDR der späten siebziger Jahre. Der Autodidakt nahm ab 1981 an Ausstellungen teil, wurde Leiter eines Fotoklubs. Als er sich der Zensierung von Fotografien verweigerte, musste er zeitweilig seine Funktion aufgeben, erhielt Hausverbot.
Der Bild-Text-Band versammelt seine besten Geschichten auf einestages.spiegel.de und präsentiert zugleich das fotografische Œuvre Wittenburgs. So gelingt nicht nur ein spannender bis amüsanter Blick auf die DDR der kleinen Leute, sondern auch auf die Zeit der friedlichen Revolution und der unmittelbaren Nachwendezeit.

Unser Leseangebot
Basilika St. Ulrich und Afra

Basilika St. Ulrich und Afra

Werner Rosenzweig

Doppelkirche als Symbol der Ökumene

Am Augsburger Ulrichsplatz trifft man auf ein seltenes Kirchenensemble. Dort stehen die katholische Basilika St. Ulrich und Afra und die Evangelische Ulrichskirche. Beide Gotteshäuser sind aneinandergebaut, wobei der evangelische Sakralbau ursprünglich als Vorhalle zur Basilika errichtet wurde. Der Ort, an dem die Kirchen stehen, lag einst vor den Toren der alten Stadt. Vorgängerbauten wurden durch die Einfälle der Ungarn und Brände zerstört. Beide Kirchenhäuser sind nach dem heiligen Ulrich benannt, der 923 von König Heinrich I. zum Bischof von Augsburg ernannt wurde. Die katholische Basilika trägt zusätzlich den Namen der heiligen Afra, einer ehemals afrikanischen Prostituierten, die von Bischof Narcissus von Gerona zum Christentum bekehrt wurde. Im Rahmen der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian wurde sie in Haft genommen und im Jahr 304 durch das Schwert hingerichtet. Die Gebeine der im Jahr 1064 heiliggesprochenen Afra ruhen heute in der Bartholomäus-Kapelle von St. Ulrich und Afra. Die Basilika wurde seit dem 7. Jahrhundert in mehreren Phasen erbaut. Ab dem 11. Jahrhundert entstand das Benediktinerkloster. Im Rahmen der Reformation löste sich die Pfarrgemeinde immer stärker vom Kloster. Drei barocke Altäre (Anbetung der Hirten, die Auferstehung Christi und das Pfingstwunder) sollte man sich unbedingt ansehen.

Weitere Informationen:

St. Ulrich und Afra

Ulrichsplatz 19

86150 Augsburg

https://ulrich-afra-anton.de/

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kirche St. Martin Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Kapelle Amorsbrunn
von Carolin Eberhardt
MEHR
Frauenkirche Nürnberg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Basilika St. Ulrich und Afra

Ulrichsplatz 19
86150 Augsburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen