Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese

Michael Hametner

Kopfkino
15 Gespräche – Ein Porträt des Malers Hans Aichinger
Reihe Ateliergespräche

Seine Bilder lassen an Fotorealismus denken. Hans Aichinger malt so vollkommen, dass eine Augentäuschung möglich ist. Michael Hametner, der den Künstler über mehrere Monate befragt hat, erfährt, wie wenig der Begriff für Aichinger selbst zutrifft. Er hat dem Künstler Kern- und Leitsätze großer Kollegen vorgelegt, zu denen sich Aichinger zustimmend oder ablehnend ins Verhältnis setzt. So entsteht das Porträt eines der ungewöhnlichsten Maler der Leipziger Kunstszene von heute. Aichinger erzählt über seine Bilder, die er sich ausdenkt, im Fotostudio mit Modellen nachstellt und schließlich in einem Akt von Meditation malt. Was entsteht, ist ein bis in die Details hinein perfekt anmutender Realismus.

Unser Leseangebot
Kastell Biriciana

Kastell Biriciana

Werner Rosenzweig

Die Römer in Franken

Vor mehr als hundert Jahren begann man mit systematischen Ausgrabungen, auf einem sanften Hügel westlich der Stadt Weißenburg. Man war auf die unterirdischen Reste des römischen Kastells Biriciana gestoßen, dessen Name durch die mittelalterliche Kopie einer spätantiken Straßenkarte überliefert war. Die Anlage hatte einst eine steinerne Umwehrung, vier Tore, vier Eck- und acht Zwischentürme. In seiner letzten Ausbauphase maß es rund 170 × 180 Meter und seine Mauern waren von einem Doppelgraben umgeben. Umfangreiche zweijährige Ausgrabungen an seiner Nordfront bestätigten, dass hier um das Jahr 90 schon einmal ein Holzkastell stand, welches Mitte des 2. Jahrhunderts durch die steinerne Anlage ersetzt wurde. Mittels existenter bildlicher Darstellungen aus der Antike und sonstiger Forschungsergebnisse wurde das Nordtor rekonstruiert und mittels handbehauener Bruchsteine wiederaufgebaut. Charakteristisch auf seiner Frontseite sind die nach außen gerundeten Türme, die dreieinhalb Meter breite Durchfahrt sowie die begehbaren Wachstuben, welche durch einen Gang miteinander verbunden sind. Um das Jahr 253 wurde das Kastell, welches rund fünf Kilometer südlich des Limesverlaufs lag, im Rahmen der Alemanneneinfälle zerstört. Heute zählt die Anlage zu einer der wichtigsten Adressen in der deutschen Limesforschung.

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Walhalla
von Rainer Raith
MEHR
Papstgrab Clemens II.
von Werner Schwanfelder
MEHR

Kastell Biriciana

Am Römerlager 16
91781 Weißenburg in Bayern

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen