Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Rüdiger Fikentscher

Deutschland und anderswo
Reiseerlebnisse im 19. Jahrhundert

»Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen«, dichtete einst Matthias Claudius. Wie recht er damit hatte, zeigt sich in den im Buch versammelten Originalberichten aus Tagebüchern und Briefen von Mitgliedern einer besonders reisefreudigen Familie über fünf Generationen. Sie reisten geschäftlich, wegen der Wissenschaft, um Bildung zu erwerben und persönliche Verbindungen zu stärken. Auf jeden Fall individuell, doch kaum, um sich zu erholen. Weder arm noch reich wanderten oder fuhren sie durch Deutschland, Österreich, Frankreich und England, kamen sogar nach Übersee.

Naturkunde-Museum Bamberg

Naturkunde-Museum Bamberg

Werner Schwanfelder

Einer der ältesten Naturkundesäle

Natur mitten im Herzen Bambergs: In der Gebäudeanlage des ehemaligen Jesuitenkollegs befindet sich das Naturkundemuseum, eine Synthese von Geschichte und Modernität. Bereits 1791 wurde es gegründet, ist damit eine der frühesten öffentlich zugänglichen naturkundlichen Schausammlungen. Manche Exponate stammen tatsächlich aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts und haben daher durchaus historische Bedeutung. Dies trifft insbesondere auf den Vogelsaal zu, ein Museum im Museum. Er schenkt uns heute noch einen Blick ins 19. Jahrhundert, denn genau so konnten die Menschen damals die Natur sehen, museal – „als der Vogel Strauß noch wie ein Wunder aus einer unfassbaren Welt erschien“. Der Vogelsaal ist verbunden mit Fürstbischof Ludwig von Erthal (1730–1795). Er sammelte Naturalien, erwarb Sammlungen und brachte sie im Nordflügel des ehemaligen Jesuitenkollegs unter. So entstand auch der heute noch existierende zweistöckige Saal mit umlaufender Galerie, Schauvitrinen, Holzvertäfelung und Schnitzwerk.

Der Übergang an das Königsreich Bayern bescherte dem Museum auch eine Sammlung aus Banz. Glückliche Umstände: Der Spender bot an, das Museum zu leiten und es sogar aus Privatmitteln zu finanzieren. Damit begann eine Blütezeit mit europaweiter Anerkennung. Die Exponate wurden schließlich zu umfangreich, mussten in andere Räume ausgelagert werden. Im großen Ausstellungsraum blieb schließlich nur die Vogelsammlung. So war der Name geboren: Vogelsaal.

Weitere Informationen:

Naturkunde-Museum

Fleischstraße 2

96047 Bamberg

Tel.: 0951 / 8631249

http://www.naturkundemuseum-bamberg.de/index.php/d...


*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Levi-Strauss-Museum
von Werner Schwanfelder
MEHR
Fränkisches Freilandmuseum
von Werner Rosenzweig
MEHR
Krippenmuseum Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR

Naturkunde-Museum Bamberg

Fleischstraße 2
96047 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen