Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Mühlenviertel in Bamberg

Mühlenviertel in Bamberg

Werner Schwanfelder

Von Mühlenarbeit zu Restaurantgenuss

Mühlenviertel waren einst Zentren anstrengender Arbeit, heute ist das Bamberger Mühlviertel schön saniert mit einem Flair von dolce vita. Die Regnitz fließt in zwei Armen durch die Stadt – was lag einstmals näher, als unmittelbar in der Stadt auch die Mühlen aufzubauen. Also nahe am Verbraucher. Geografisch wurden die Mühlen durch die Bischofsmühlbrücke voneinander getrennt. Wirtschaftlich gliederten sie sich in Verbände: die oberen Mühlen im Steinmühlenverband, die unteren Mühlen im Brudermühlenverband. Da gab es manchmal Konkurrenzkämpfe. Viele Mühlgebäude gibt es heute noch, kaum eine mehr aktiv. Viele gekennzeichnet von einer schwierigen Geschichte: bei Bränden zerstört oder von Fluten heimgesucht. Und immer wieder aufgebaut, weil mit ihnen natürlich auch das wirtschaftliche Überleben des Eigentümers, des Müllers verbunden war. Zwei Mühlen standen sogar in der Flussmitte und waren durch einen Steg miteinander verbunden. Sie waren Schneid-, Öl-, Schleif-, Hammer- und Walkmühlen. Laut und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, daher auch mit einem Zaun abgetrennt.

Was ist heute übrig geblieben? Zum einen sehr viele Namen, insbesondere Straßennamen, die an die Mühlen erinnern. Pittoreske Ansichten. Den besten Eindruck vom Viertel bekommt man von den Brücken aus, also von der Oberen Mühlbrücke und von der Bischofsmühlbrücke. Dann stellt man fest, dass die Mühlen heute Orte des Genusses sind, Hotels und Restaurants und Cafés: Die Besucher sitzen und flanieren, wo früher hart gearbeitet wurde.

Weitere Informationen:

Eckerts Wirtshaus

Obere Mühlbrücke 9

96049 Bamberg

Tel.: 0995 / 19842500

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Saalequelle
von Lutz Fischer
MEHR
Stadtzentrum Dinkelsbühl
von Werner Rosenzweig
MEHR
Bürgerpark Hain
von Werner Schwanfelder
MEHR
Fuggerei Augsburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Mühlenviertel in Bamberg

Obere Mühlbrücke 9
96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen