Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Wunderburg Bamberg

Wunderburg Bamberg

Werner Schwanfelder

Das letzte Dorf in Bamberg

Es war im Jahr 1350, als der bischöfliche Forst- und Küchenmeister Friedrich von Rotenstein die Erlaubnis erhielt, im südöstlich vor der Stadt gelegenen Gebiet ein wehrhaftes Haus mit Stadel und Gebäuden zu erbauen, „also vestiglichen und kostlichen, das man es heyset die Wunderburg“. Daraus wurde ein Stadtviertel, modern und stylish. Es verlangte sogar den Zeitgenossen Respekt ab: ein bewaldetes Gebiet mit einer Siedlung, bereits hundert Jahre später als Vorstadt tituliert.

Wichtigster Bau war zunächst ein Koppenhof, ein bischöfliches Gestüt. Um 1500 wurde erstmals eine Kapelle der Heiligen Magdalena erwähnt. Noch heute feiert man aus diesem Anlass die Wunderburger Kirchweih (am dritten Wochenende im Juli).

Das Viertel ist noch immer dörflich geprägt. Im 19. Jahrhundert wurde es in die Stadt eingegliedert, weil sie sich in das Gärtnerland östlich der Regnitz ausbreitete, mit der Eisenbahn leicht zu erreichen. Wichtig waren in den 1880er-Jahren die Dammanlagen, die das Gelände hochwasserfrei hielten und eine wichtige Voraussetzung für die bauliche Entwicklung schufen. Erwähnenswert weiterhin die Kasernengebäude an der Nürnberger Straße und die neugotische Pfarrkirche Maria Hilf.

Heute hat die Wunderburg eine vielfältige Struktur: Industrie, Gärtnereien, Apotheken, Arztpraxen, Märkte, Bäckereien, Metzgereien, Brauereien, Handwerksbetriebe und Cafés. Daneben reizvolle Gassen, Straßen und Plätze: Sie laden zu Spaziergängen ein und vermitteln einen faszinierenden Eindruck von Historie mit Zukunftsperspektive.

Weitere Informationen:

Wunderburg

Bleichanger, Wunderburg und Kapellenstraße

96050 Bamberg

www.wunderburg.de/

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Tiergarten Nürnberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Bürgerpark Hain
von Werner Schwanfelder
MEHR
Plönlein Rothenburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Frankentherme
von Werner Rosenzweig
MEHR

Wunderburg Bamberg

Wunderburg
96050 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen