Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

I woaß a kloans Häuserl am Roan

I woaß a kloans Häuserl am Roan

Ein kleines urbayrisches Lied mit Herkunft in München erzählt die Geschichte eines Mannes, der auch in seinem ersehnten vermeintlichen Glück der Zweisamkeit doch nicht sein Glück findet und sich die Einsamkeit zurückwünscht. Auch in hochdeutsch wurde das Stück unter dem Titel „Mein Häuslein steht am Rhein“ unter anderem in dem „Fliegenden Blatt“ der Jahre 1820 bis 1830 abgedruckt. Das Original fand seine Veröffentlichung im „Deutschen Liederhort“ im Jahr 1897. Sowohl Text als auch Melodie wurden mündlich in der Region München überliefert. Demensprechend ist weder Autor noch Komponist bekannt.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

I woaß a kloans Häuserl am Roan,

das Häuserl ist groß und nit kloan

und all' meine Zimma

die gfalln ma halt nimma,

denn i bin im Häuserl alloan,

ja, denn i bin im Häuserl alloan.


2. Strophe

Viel Vögerl, bald groß und bald kloan,

die singen vorm Häuserl am Roan.

Ihr Gesangerl tut schallen,

ab'r's will mir nit gfallen,

denn i hör dos Gsangerl alloan,

ja, denn i hör dos Gsangerl alloan.


3. Strophe

Am Berg vor'm Häuserl is a Stoan,

drauf sitz i, schneid alliweil Spoan.

Die Aussicht ist prächti,

do sieht ma weit mächti,

doch freut mi des Schaun nit alloan.


4. Strophe

Mei Betterl ist woach und nit kloan,

i aber lieg hart wie auf Stoan.

Da woatz'mi umma,

als hätt i an Kumma,

denn i lieg i Betterl alloan.


5. Strophe

A Diarn hat der Wirt von der Gmoan,

die war für mi recht, hab i gmoant.

Zum Weib hab i s gnuma

den vorigen Summa,

seitdem bin i nimmer alloan.


6. Strophe

Jetzt will's sie aber nimma recht toan,

dös Häuserl, dös werd' ma scho z'kloan,

die Ruah is ausgeflogen,

sie hat mi betrogen.

O, i wollt, i wär wieder alloan,

ja, i wollt, i wär wieder alloan!

Notendownload: hier

*****

Vorschaubild: illustrations/haus-prärie-garten-blumen-bäume-4560567, 2019, Urheber: RaphaelJeanneret via Pixabay CCO.

Notensatz von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bayernhymne
von Michael Öchsner
MEHR
Wohlauf, die Luft geht frisch und rein
von Joseph Victor von Scheffel
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen