Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Dinkelsbühl

Dinkelsbühl

Werner Rosenzweig

Türme, Teiche und Wacholder

Mittelalterlicher als Dinkelsbühl geht es kaum. Seit über 400 Jahren prägt den Ort ein Stadtbild wie aus dem Bilderbuch. Aber auch die Teiche und Wacholderheiden im Umland sollte man nicht vergessen, denn sie liefern Karpfen und Lämmer der Extraklasse. Anders als in Rothenburg ob der Tauber fiel im Zweiten Weltkrieg in Dinkelsbühl keine einzige Bombe. Die Stadt blieb verschont. Gäste aus aller Welt genießen die alten Befestigungsanlagen und begeistern sich an der 800 Jahre alten reichstädtischen Geschichte. Märchenhaft das gotische Münster St. Georg und die historischen Marktplätze mit den repräsentativen Patrizierhäusern. Weit über die Grenzen der Region hinaus bekannt sind die jährlichen historischen Festspiele zur Kinderzeche im Juli, die an eine alte überlieferte Sage anknüpfen: Einem tapferen Dinkelsbühler Mädchen, der Kinderlore, gelang 1632 die Rettung der Stadt vor den herannahenden siegreichen Schweden. Sie zog mit allen Kindern der Stadt dem fremden Heer entgegen und bat den Befehlshaber um Milde. Er solle die Stadt nicht zerstören und von Plünderungen absehen. Im Jahr 1897 wurde anlässlich der sagenhaften Rettung ein Festspiel geschrieben, welches seitdem im Rahmen der „Kinderzeche“ alljährlich zehn Julitage lang gefeiert wird. Um dem historischen Festspiel ein Zuhause zu geben, werden im Kinderzech-Zeughaus originalgetreue Kostüme der damaligen Zeit ausgestellt.

Weitere Informationen:

Adresse:

Touristik Service

Segringer Straße 30

91550 Dinkelsbühl

Interneatauftritt:

https://www.tourismus-dinkelsbuehl.de/startseite

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ansbach
von Werner Rosenzweig
MEHR
Coburg
von Isabell Meseck
MEHR
Friedberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Hammelburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Cham
von Florian Russi
MEHR

Dinkelsbühl

Segringer Straße 30
91550 Dinkelsbühl

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen