Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Hammelburg

Hammelburg

Werner Rosenzweig

Älteste Weinstadt Frankens

Aus einer merowingischen Ansiedlung hervorgehend wurde der Ort im Jahr 716 erstmals erwähnt. Als „Hamulo Castellum“ übergab Karl der Große die Ortschaft 61 Jahre später an das Kloster Fulda. Seit dieser Zeit wird in Hammelburg Weinbau betrieben. Im 12. Jahrhundert entstand in den ältesten Weinbergen Frankens, rund 1,5 Kilometer westlich der Stadt das Schloss Saaleck, Amtsburg des Klosters Fulda. Das Franziskaner-Kloster Altstadt, unterhalb der Burg, mit der Klosterkirche Mariä Empfängnis, kam erst 1656/58 dazu. In der Stadt errichteten die Bürger zwischen 1524 und 1529 ihr Rathaus im Zeitalter der Renaissance, von wo aus die Geschicke der Stadt rund 300 Jahre geleitet wurden. Davor, auf dem Marktplatz, entstand 1541 der Marktbrunnen im Stil der fränkischen Frührenaissance. Die Befestigungsanlagen der Stadt, zwei Ringmauern, mit ehemals 11 Wachtürmen, von denen heute noch der Bader-, der Mönchs- und der Hüterturm erhalten sind, umzogen bereits seit dem 13. Jahrhundert die Stadt. Bereits im Schutz der Stadtmauer entstand von 1389 bis 1461 die katholische Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer. Über ihrem Hochaltar hängt eine Madonna im Strahlenkranz, welche dem flandrischen Bildhauer Jakob von Anwera zugesprochen wird. An gleicher Stelle stand bereits ein Vorgängerbau, eine dem heiligen Martin geweihte Urpfarrei.

Weitere Informationen:

Adresse:

Rathaus und Marktbrunnen

Am Marktplatz 8

97762 Hammelburg

Internetauftritt:

https://www.hammelburg.de/


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Coburg
von Isabell Meseck
MEHR
Seßlach
von Werner Rosenzweig
MEHR
Feuchtwangen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Aschaffenburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Klingenberg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Hammelburg

Am Marktplatz 8
97762 Hammelburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen