Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Aka Mortschiladse
Von alten Herzen und Schwertern
Roman

Voller wunderbarer Originalität erzählt Aka Mortschiladse eine dramatische Geschichte über Entführung, Liebe und Krieg im Georgien des 19. Jahrhunderts. Während Russland versucht, den Kaukasus zu unterwerfen, wird dem jungen georgischen Adeligen Baduna Pavneli vorgeworfen, einen russischen Offizier getötet zu haben. Vom Militär verfolgt und auf der Suche nach seinem geistig verwirrten Bruder, schlägt er sich durch die Wälder, Täler und Berge Georgiens. Wie ein klassischer tragischer Held riskiert er alles, ohne zu wissen, was ihn am Ende seiner Reise am Schwarzen Meer erwartet. Dort holen ihn die Vergangenheit und seine russischen Verfolger ein …
Diese Geschichte symbolisiert die tragische Vergangenheit Georgiens und erweckt damit eine alte Kultur wieder zum Leben, die längt vergessen schien.

Hammelburg

Hammelburg

Werner Rosenzweig

Älteste Weinstadt Frankens

Aus einer merowingischen Ansiedlung hervorgehend wurde der Ort im Jahr 716 erstmals erwähnt. Als „Hamulo Castellum“ übergab Karl der Große die Ortschaft 61 Jahre später an das Kloster Fulda. Seit dieser Zeit wird in Hammelburg Weinbau betrieben. Im 12. Jahrhundert entstand in den ältesten Weinbergen Frankens, rund 1,5 Kilometer westlich der Stadt das Schloss Saaleck, Amtsburg des Klosters Fulda. Das Franziskaner-Kloster Altstadt, unterhalb der Burg, mit der Klosterkirche Mariä Empfängnis, kam erst 1656/58 dazu. In der Stadt errichteten die Bürger zwischen 1524 und 1529 ihr Rathaus im Zeitalter der Renaissance, von wo aus die Geschicke der Stadt rund 300 Jahre geleitet wurden. Davor, auf dem Marktplatz, entstand 1541 der Marktbrunnen im Stil der fränkischen Frührenaissance. Die Befestigungsanlagen der Stadt, zwei Ringmauern, mit ehemals 11 Wachtürmen, von denen heute noch der Bader-, der Mönchs- und der Hüterturm erhalten sind, umzogen bereits seit dem 13. Jahrhundert die Stadt. Bereits im Schutz der Stadtmauer entstand von 1389 bis 1461 die katholische Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer. Über ihrem Hochaltar hängt eine Madonna im Strahlenkranz, welche dem flandrischen Bildhauer Jakob von Anwera zugesprochen wird. An gleicher Stelle stand bereits ein Vorgängerbau, eine dem heiligen Martin geweihte Urpfarrei.

Weitere Informationen:

Adresse:

Rathaus und Marktbrunnen

Am Marktplatz 8

97762 Hammelburg

Internetauftritt:

https://www.hammelburg.de/


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Königsberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Sommerach
von Werner Rosenzweig
MEHR
Lohr am Main
von Werner Rosenzweig
MEHR
Rain
von Werner Rosenzweig
MEHR

Hammelburg

Am Marktplatz 8
97762 Hammelburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen