Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Helga Heilig
Saale-Unstrut 99 Mal entdecken!
Reiseführer

Welterbe und hochmittelalterliche Kultur in einer unverwechselbaren Region erleben
Wer die Naumburger fragt, worauf sie besonders stolz sind, erhält zwei Antworten: »Dom und wilde Zicke.« – »Wilde Zicke?« – »Na, unsere Ille, die Straßenbahn!«, heißt es dann erklärend. Denn Naumburg hat mehr Entdeckungen zu bieten als nur den berühmten Dom, von dem jeder weiß. Und Helga Heilig hat noch weitere Tipps parat. Wie die zwölf Steinreliefs im Blütengrund nahe der Saale-Unstrut-Mündung – das größte Bildrelief in Europa, die zisterziensische Fenster-Rose in Schulpforte oder die Rundlingsdörfer Schleberoda und Großwilsdorf. Und natürlich kommt auch sie nicht um die vielen Burgen und Schlösser umhin, die die Kulturlandschaft an Saale und Unstrut prägen, die eingebunden sind in vielfältige Naturräume mit zahlreichen Besonderheiten.

Hammelburg

Hammelburg

Werner Rosenzweig

Älteste Weinstadt Frankens

Aus einer merowingischen Ansiedlung hervorgehend wurde der Ort im Jahr 716 erstmals erwähnt. Als „Hamulo Castellum“ übergab Karl der Große die Ortschaft 61 Jahre später an das Kloster Fulda. Seit dieser Zeit wird in Hammelburg Weinbau betrieben. Im 12. Jahrhundert entstand in den ältesten Weinbergen Frankens, rund 1,5 Kilometer westlich der Stadt das Schloss Saaleck, Amtsburg des Klosters Fulda. Das Franziskaner-Kloster Altstadt, unterhalb der Burg, mit der Klosterkirche Mariä Empfängnis, kam erst 1656/58 dazu. In der Stadt errichteten die Bürger zwischen 1524 und 1529 ihr Rathaus im Zeitalter der Renaissance, von wo aus die Geschicke der Stadt rund 300 Jahre geleitet wurden. Davor, auf dem Marktplatz, entstand 1541 der Marktbrunnen im Stil der fränkischen Frührenaissance. Die Befestigungsanlagen der Stadt, zwei Ringmauern, mit ehemals 11 Wachtürmen, von denen heute noch der Bader-, der Mönchs- und der Hüterturm erhalten sind, umzogen bereits seit dem 13. Jahrhundert die Stadt. Bereits im Schutz der Stadtmauer entstand von 1389 bis 1461 die katholische Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer. Über ihrem Hochaltar hängt eine Madonna im Strahlenkranz, welche dem flandrischen Bildhauer Jakob von Anwera zugesprochen wird. An gleicher Stelle stand bereits ein Vorgängerbau, eine dem heiligen Martin geweihte Urpfarrei.

Weitere Informationen:

Adresse:

Rathaus und Marktbrunnen

Am Marktplatz 8

97762 Hammelburg

Internetauftritt:

https://www.hammelburg.de/


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Karlstadt
von Werner Rosenzweig
MEHR
Friedberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Königsberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Aschaffenburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Hammelburg

Am Marktplatz 8
97762 Hammelburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen