Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Die Rauhnächte

Die Rauhnächte

Isabell Meseck

Zu bestimmten Zeiten, so sagen die alten Überlieferungen, können die Geister der Verstorbenen und Dämonen besonders gefährlich werden. Sie bringen Krankheit und Unglück über Mensch und Tier.

 

Die Rauhnächte waren früher die zwölf Nächte zwischen dem Thomastag (21. Dezember) und dem Dreikönigstag (6. Januar). Allerdings kann die Anzahl der Nächte je nach Region variieren. Während dieser zwölf Nächte sollen die Seelen der Verstorbenen und sogar der Teufel höchst persönlich widerkehren und als „Wilde Jagt" mit Hexen du Druden im Gefolge über das Land fegen.

Um sich vor den bösen Geistern zu schützen, wurden früher, und im alpenländischen Raum sogar heute noch, Wohnräume und Ställe an zwölf aufeinanderfolgenden Nächten geräuchert und die Spukgestalten mit viel Lärm ausgetrieben. Daher lässt sich auch der Name „Rauhnacht", also Rauchnacht oder Räuchernacht, ableiten.

 

Die Bräuche sind von Region zu Region unterschiedlich. Bei der Waldkirchner Rauhnacht z. B. trifft man sich in einem alten Brauereikeller, um dann mit viel Lärm zum Marktplatz zu ziehen. Dort wird dann eine Strohpuppe am Galgen verbrannt, die als Symbol für alle bösen Geister stehen soll. Anschließend zieht man von Haus zu Haus, um die „Rauhnachtsnudeln", eine traditionelle Süßspeise, zu erbitten.

****

Text- und Bildquelle: Waldkirchen Tourismus 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wolfsauslassen
von Andreas Michael Werner
MEHR