Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Neuer Feminismus? – 104. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur
Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Über den Feminismus spricht man wieder. Musikerin Beyoncé hat ihn in die Bildsprache eines ihrer Alben aufgenommen, Millionen von Frauen gehen beim »Women’s March« für Frauenrechte auf die Straße und die #MeToo-Bewegung hat sexuelle Nötigung zu einem globalen Thema gemacht und damit das Geschlechterverhältnis verändert.

Doch was beinhaltet der sogenannte »neue« Feminismus? Was ist »neu«, was hat sich gegenüber einem »traditionellen« Feminismus geändert? Neben der Skizzierung theoretischer Positionen reflektieren Autorinnen und Autoren in der Ausgabe ihre Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb.

Mit Beiträgen von Doris Anselm, Giulia Becker, Isabella Caldart, Sonja Eismann, Anna Gien, Lena Gorelik, Caroline Rosales, Mithu Sanyal, Lea Sauer, Marlene Stark, Jasna Strick, Bettina Wilpert und anderen.

Altes Rathaus Bamberg

Altes Rathaus Bamberg

Werner Rosenzweig

Rundum fließt der Fluss

Warum steht das Alte Rathaus mitten im Fluss? Das dürfte eine der meistgestellten Fragen Bamberger Touristen sein. Und wie so oft gibt es dazu eine Sage: Der Bamberger Bischof wollte den Bürgern der Stadt absolut keinen eigenen Grund für die Errichtung eines Rathauses abgeben. So schlugen die pfiffigen Bamberger mächtige Holzpfähle in die Regnitz, schufen damit eine künstliche Insel und errichteten darauf ihr Rathaus. Tatsächlich ist der Fluss eine natürliche Grenze zwischen dem bischöflichen Berg und der bürgerlichen Inselstadt zwischen den beiden Regnitzarmen. Die Wahl des ungewöhnlichen Bauplatzes dürfte sich allerdings aus Gründen der Stadtentwicklung ergeben haben. Viele Kaufleute hatten sich seit dem 12. Jahrhundert auf der sogenannten Insel niedergelassen. Drüben, auf der anderen Seite des Flusses gab es keinen ausreichend großen Baugrund, so setzte man das Rathaus mitten in den Fluss, schließlich sollte es Altstadt und „Neustadt“ miteinander verbinden. Bereits 1387 ist der Vorgängerbau eines Rathauses erwähnt, welcher 1460 abbrannte. Zwischen 1461 und 1467 erfolgte der von der Gotik beeinflusste Neubau, der zwischen 1744 und 1756 im Stile des Barock und des Rokoko umgestaltet wurde. Auffallend sind auch die Fassadenmalereien von 1755 sowie das an den Brückenturm angebaute Fachwerkhaus. Es diente einst den Rottmeistern, wie die Anführer der damaligen Polizeikräfte genannt wurden, als Unterkunft.

Weitere Informationen:

Adresse:

Obere Brücke

96047 Bamberg

Internetauftritt: www.bamberg.de


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kloster St. Michael
von Werner Rosenzweig
MEHR
Kloster Banz
von Werner Rosenzweig
MEHR
Würzburger Dom
von Werner Rosenzweig
MEHR
Basilika Vierzehnheiligen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Chammünster
von Mia Brettschneider
MEHR

Altes Rathaus Bamberg

Obere Brücke
96047 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen