Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de

Ilona Traub/Peter Traub

Magische Orte in Mitteldeutschland III
Zwischen Thüringer Schiefergebirge und Rhön, Eichsfeld und Altenburg
Reiseführer

Von der magischen Anziehungskraft einer bezaubernden Landschaft

Was verleiht dem Gebiet zwischen Thüringer Schiefergebirge und Eichsfeld so große Anziehungskraft, dass berühmte Kaiserinnen und Dichter hier verweilten, ja selbst der Teufel sich dahin aufgemacht haben soll?
Es ist die Magie seiner Landschaften – der Wälder, Gebirgszüge und Fluss­täler. Der Reiz alter Klosterruinen, trutziger Burgen, blühender Parks und zum Himmel aufragender Dome. Die Schönheit tausendjähriger Städte und der wie von Feenhand geschaffenen Unterwelten.
Erneut nehmen uns Ilona und Peter Traub mit auf Entdeckungsreise. Sie führen zu ausgewählten Orten, erzählen ihre Geschichte, ihre Sagen, Legenden und begegnen Zeugnissen der rätselhaften Bindung von Mensch und Natur.

Unser Leseangebot
Benediktinerkloster St. Mang

Benediktinerkloster St. Mang

Werner Rosenzweig

Was aus einer Mönchszelle entstand

Die Historie des Klosters St. Mang steht im engen Zusammenhang mit dem Wirken des Wandermönches Magnus, der vermutlich im Jahr 750 in Füssen verstarb. Als „Apostel des Allgäus“ ging er in die Kirchengeschichte ein. Wo heute das ehemalige Kloster steht, soll er eine Klosterzelle gegründet haben. Der Sage nach soll der Heilige erfolgreich gegen Drachen, Schlangen und Bären gekämpft haben. Als Magnus in Füssen lebte, lag die Stadt an einer stark frequentierten antiken Straße, der Via Claudia Augusto, welche den Bischofssitz Augsburg mit Rom verband. Die Christianisierung der Region war bereits weitgehend abgeschlossen. Den Anstoß zur Gründung des Klosters St. Mang sprechen Historiker eher Karl dem Großen zu, der entlang des Weges nach Rom die Gründung von Klöstern befürwortete. So sollen es die Augsburger Bischöfe gewesen sein, die an dieser Stelle im 9. Jahrhundert ein Benediktinerkloster gründeten. Zu dieser Zeit entstand auch als erste Klosterkirche von St. Mang die St.-Anna-Kapelle, in welcher heute der im Jahr 1602 entstandene „Füssener Todestanz“ besichtigt werden kann. 1697 ließ Abt Gerhard Oberleitner die mittelalterlichen Klostergebäude durch eine symmetrisch angeordnete Barockanlage überbauen, die von ihrer Architektur italienisch-venezianischen Anlagen ähnelte und die Bedeutung der Abtei zum Ausdruck brachte.

Weitere Informationen:

Ehemaliges Benediktinerkloster St. Mang

Lechhalde 3

87629 Füssen

https://www.stadt-fuessen.de/

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fachwerk-Rathaus in Harburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Alte Hofhaltung
von Werner Schwanfelder
MEHR
Kloster St. Michael
von Werner Rosenzweig
MEHR

Benediktinerkloster St. Mang

Lechhalde 3
87629 Füssen

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen