Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Die Augsburger Puppenkiste

Die Augsburger Puppenkiste

Isabell Meseck

Augsburg lässt die Puppen tanzen
Blechbüchsenarmee
Blechbüchsenarmee

 

Wer kennt sie nicht: die Abenteuer von Jim Knopf oder das Urmel aus dem Eis. Die Rede ist natürlich von den Stars der Augsburger Puppenkiste, die mittlerweile seit über 60 Jahren besteht.

 

Alles begann damit, dass Walter Oehmichen 1940 während des 2. Weltkrieges in Calais in Frankreich stationiert war und in einer alten Schule ein Puppentheater fand. Zum Zeitvertreib bastelte er einige Puppen und unterhielt damit seine Kameraden. Er entschloss sich nach Kriegsende ein eigenes Puppentheater aufzubauen.

Theaterbühne
Theaterbühne

1948 fand dann im Heilig-Geist-Spital die Premiere der Augsburger Puppenkiste mit dem Stück "der gestiefelte Kater" statt. Zu Beginn wurden noch bekannte Märchen aufgeführt. Im Laufe der Zeit erdachten sich Oehmichen und seine Familie aber immer neue Charaktere und Geschichten wie z. B. das Sams und Bill Bo. Auch heute werden diese Stücke noch aufgeführt und sogar immer neue Charaktere hinzugefügt.

Große Erfolge verzeichnete die Augsburger Puppenkiste im Zeitalter des Fernsehens. So lief die „Muminfamilie" als erster Mehrteiler im Hessischen Rundfunk. Aber auch „Räuber Hotzenplotz" und „Urmel aus dem Eis" sind bekannte Fernsehproduktionen der Augsburger Puppenkiste. Selbst auf der großen Kinoleinwand waren die beliebten Figuren 1997 in dem Film „Die Story von Monty Spinneratz" zu sehen.

2004 wurde die Augsburger Puppenkiste durch die Leser der „Hörzu" mit der Goldenen Kamera geehrt.

Seit 2001 befindet sich in Augsburg auch das Museum zum Puppentheater. „Die Kiste" zeigt seinen Besuchen die Helden der Augsburger Puppenkiste und deren Entstehung hautnah und lässt so manche Kindheitserinnerung noch einmal aufleben.

*****

Bilder: gemeinfrei www.wikipedia.de

Textquelle: www.augsburger-puppenkiste.de

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Saalequelle
von Lutz Fischer
MEHR
Tegernsee
von Maximilian Müller
MEHR

Die Augsburger Puppenkiste

Spitalgasse 15
86150 Augsburg

Detailansicht / Route planen