Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Mühlenviertel in Bamberg

Mühlenviertel in Bamberg

Werner Schwanfelder

Von Mühlenarbeit zu Restaurantgenuss

Mühlenviertel waren einst Zentren anstrengender Arbeit, heute ist das Bamberger Mühlviertel schön saniert mit einem Flair von dolce vita. Die Regnitz fließt in zwei Armen durch die Stadt – was lag einstmals näher, als unmittelbar in der Stadt auch die Mühlen aufzubauen. Also nahe am Verbraucher. Geografisch wurden die Mühlen durch die Bischofsmühlbrücke voneinander getrennt. Wirtschaftlich gliederten sie sich in Verbände: die oberen Mühlen im Steinmühlenverband, die unteren Mühlen im Brudermühlenverband. Da gab es manchmal Konkurrenzkämpfe. Viele Mühlgebäude gibt es heute noch, kaum eine mehr aktiv. Viele gekennzeichnet von einer schwierigen Geschichte: bei Bränden zerstört oder von Fluten heimgesucht. Und immer wieder aufgebaut, weil mit ihnen natürlich auch das wirtschaftliche Überleben des Eigentümers, des Müllers verbunden war. Zwei Mühlen standen sogar in der Flussmitte und waren durch einen Steg miteinander verbunden. Sie waren Schneid-, Öl-, Schleif-, Hammer- und Walkmühlen. Laut und nicht für die Öffentlichkeit bestimmt, daher auch mit einem Zaun abgetrennt.

Was ist heute übrig geblieben? Zum einen sehr viele Namen, insbesondere Straßennamen, die an die Mühlen erinnern. Pittoreske Ansichten. Den besten Eindruck vom Viertel bekommt man von den Brücken aus, also von der Oberen Mühlbrücke und von der Bischofsmühlbrücke. Dann stellt man fest, dass die Mühlen heute Orte des Genusses sind, Hotels und Restaurants und Cafés: Die Besucher sitzen und flanieren, wo früher hart gearbeitet wurde.

Weitere Informationen:

Eckerts Wirtshaus

Obere Mühlbrücke 9

96049 Bamberg

Tel.: 0995 / 19842500

*****

Textquelle:

Schwanfelder, Werner: Bamberg: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Reiseführer, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2015.

Bildquelle:

Ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rosengarten Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Wunderburg Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Baumwipfelpfad Steigerwald
von Werner Rosenzweig
MEHR

Mühlenviertel in Bamberg

Obere Mühlbrücke 9
96049 Bamberg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen