Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Natalie Gutgesell
Dora Hitz
Fränkische Künstlerin, rumänische Hofmalerin, europäische Avantgardistin
Ausstellungskatalog

Dora Hitz (1856–1924) gehörte als Protagonistin der Avantgarde zu den führenden Impressionistinnen Europas. Als erste Hofmalerin Rumäniens war sie der Königin, der international berühmten Schriftstellerin Carmen Sylva, eine enge Vertraute. Die Karriere der Künstlerin begann bereits in früher Kindheit als Tochter eines Zeichenlehrers in Mittelfranken. Ab ihrem dreizehnten Lebensjahr studierte sie in München und später in Paris am Montmartre. Sie lebte und arbeitete in der Bretagne, in London, in Dresden und schließlich vor allem in Berlin, wo sie den Gründungsmitgliedern der Secession angehörte. Zahlreiche Persönlichkeiten der Kunst, Literatur und Wirtschaft zählten zu ihrem Freundeskreis.
Der Großteil ihrer Werke befindet sich heute in Privatbesitz. Schloss Peleș in Rumänien beherbergt mit zehn Wandmalereien die umfangreichste Sammlung an Werken der Künstlerin weltweit. Der Gemäldezyklus wird zum ersten Mal in seiner Gesamtheit und seinem Entstehungskontext veröffentlicht.

Kloster Ebrach

Kloster Ebrach

Werner Rosenzweig

Gotik im Steigerwald

Die Abteikirche des Klosters Ebrach sei der großartigste frühgotische Bau Deutschlands, behauptet das Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler. Gegründet wurde die ehemalige Klosteranlage vor mehr als 900 Jahren von in Frankreich lebenden Benediktinermönchen, welche sich ein gottesgläubiges, einfaches Leben ohne Glanz und Gloria vorgenommen hatten. Die damalige Prachtentfaltung in der katholischen Kirche lehnten sie ab. So gründeten sie den Reformorden der Zisterzienser. Das Kloster Ebrach war nach dem Kloster Kamp das zweite Zisterzienserkloster, welches in Deutschland gegründet wurde. Doch das angestrebte Kargheitsprinzip ließ sich nicht dauerhaft durchhalten, wie man heute sieht. Während des 17./18. Jahrhunderts entwickelte sich eine erneute herrschaftliche Prachtentfaltung. Immer noch beeindruckend ist die Architektur der ehemaligen Abteikirche mit einer Länge von knapp 88 Metern. Das Querschiff misst mehr als 49 Meter. Auffälligstes und bekanntes Merkmal der Kirche ist die um 1280 entstandene 7,6 Meter breite Rose an der Westfassade der Kirche im Aussehen eines 20-strahligen Sterns. Ganz besonders überraschen die Innenräume mit einer nie vermuteten Prachtentfaltung. Reich verzierte Kirchendecken, eine Vielzahl an Säulen, Marmor, eine Farbgebung in Weiß und Gold vermitteln den Eindruck von unsäglichem Reichtum, bis hin zur Verschwendungssucht.

Weitere Informationen:

Adresse:

Eh. Kloster Ebrach

Marktplatz 2

96157 Ebrach

Tel.: 09553 92200

(Buchung von Führungen)


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Böttingerhaus in Bamberg
von Werner Schwanfelder
MEHR
Ehemalige Brauerei Mohrenpeter
von Werner Schwanfelder
MEHR
Alte Hofhaltung
von Werner Schwanfelder
MEHR

Kloster Ebrach

Marktplatz 2
96157 Ebrach

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen