Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Tanja Langer
Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday oder Die Erfindung der Erinnerung
Roman

Träumen, Erfinden, Erinnern: Ein großer Roman über eine kleine Frau

Ich habe meine Großmutter gekannt, aber ich wusste nicht, dass sie es war. Linda, Übersetzerin aus dem Persischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder: Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern. Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den »Direktor des englischen Kinos«. Dieser Halbsatz entzündet Lindas Phantasie, und schon ist sie mitten in der Zeit der britischen Besatzung, von 1945 bis 1949: Ida verliert ihren Mann, Ida schrubbt Wäsche für die Tommys, und Ida begegnet Mr. Thursday. Sie fängt bei ihm im »Astra Cinema« an und merkt vor lauter Begeisterung für die Filme kaum, dass er sich in sie verliebt … Das Kino wird zum Gegenbild für die raue Wirklichkeit, durch die Ida und ihre kleine Rasselbande sich als »Flüchter« durchboxen, mit Einfallsreichtum, der Kraft der Träume und der Liebe, die sie verbindet. Indem Linda aus Sehnsucht nach der Großmutter, die sie nicht hatte, zu deren Erzählerin wird, verändert sie sich selbst – und erzählt noch dazu die Geschichte einer ganzen Epoche.

Würzburger Dom

Würzburger Dom

Werner Rosenzweig

Zerbombt und wiederaufgebaut

Ein weiteres Hauptwerk deutscher Baukunst aus dem 11./12. Jahrhundert stellt der Dom St. Kilian dar. Er ist mit einer Länge von 104 Metern die viertgrößte romanische Kirche Deutschlands. Um 1040 wurde mit seinem Bau begonnen. 1237 kamen die Osttürme hinzu. In den Jahren 1701 bis 1704 wurde der Innenraum durch P. Magno in reichstem Hochbarock stuckiert. Das Bauwerk war bereits der dritte Dombau in der Stadt, nachdem bereits zwei Vorgängerbauten niedergebrannt waren. Ab dem Jahr 1721 kam ein weiterer Anbau im Stil des Barock am nördlichen Querhaus des Domes hinzu, die sogenannte Schönbornkapelle nach den Plänen von Balthasar Neumann. Der frisch gewählte Fürstbischof Johann Philipp Franz von Schönborn hatte bereits als Dompropst die Idee, für sich und seine Familie eine Begräbnisstätte errichten zu lassen. 1736 wurde der Anbau mit Unterbrechungen fertiggestellt. Im Jahr 1945 wurde der Dom Opfer eines Bombenangriffs und brannte aus. 1967, nach dem Wiederaufbau in alter Form, wurde er erneut geweiht. Der Wiederaufbau gestaltete sich schwierig, nachdem das nördliche Langhaus trotz Stützversuchen im Jahr 1946 einstürzte. Die äußere Umgestaltung an der Westfassade geschah 2006, wobei die geschlossene Rosette, die Säulengalerie und die Domuhr wieder freigelegt wurden. Mit 12 Glocken hat der Kiliansdom heute das größte Kirchengeläut Deutschlands.

Weitere Informationen:

Adresse:

Domstraße 40

97070 Würzburg

Tel.: 0931 38662900

Internetauftritt: http://www.dom-wuerzburg.de/


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bamberger Dom
von Werner Schwanfelder
MEHR
Chammünster
von Mia Brettschneider
MEHR

Würzburger Dom

Domstraße 40
97070 Würzburg

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen