Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Brecht

Zerstörte Lebenswelten
Juden in Quedlinburg 1933–1945

Eberhard Brecht schildert das Leben und Leiden von Juden in der Kleinstadt Quedlinburg vor und während der NS-Diktatur. Glaube und Rituale wurden gelebt, ohne dass sich die Juden der Stadt in einer Parallelgesellschaft bewegten. Im Gegenteil: Gläubige wie zum Protestantismus konvertierte Juden trugen maßgeblich zum gesellschaftlichen Leben der Stadt bei. Diese Integration löste sich nach 1933 mit der antisemitischen Propaganda, den Nürnberger Gesetzen und anderen Einschränkungen von persönlicher Freiheit sowie den Ausschreitungen gegen Juden und ihre Geschäfte, insbesondere in der Pogromnacht 1938, auf.

Teufelshöhle Pottenstein

Teufelshöhle Pottenstein

Werner Rosenzweig

Wo es von den Decken tropft

Die ganze „Fränkische Schweiz“ ist von Höhlen durchlöchert, wie ein Schweizer Käse. Mehr als tausend sollen es insgesamt sein. Eine davon, die Teufelshöhle, gilt als eine der größten und schönsten Schauhöhlen Deutschlands. Ungewöhnlich ist das Felsportal, welches bis zu 80 Meter tief in den Fels hineinragt. Das unterirdische System ist rund drei Kilometer lang. Etwa die Hälfte davon ist für Besucher erschlossen, die rund 400 Stufen überwinden müssen. Der tiefste Punkt, der Barbarossadom, liegt etwa 70 Meter unter der Erdoberfl äche. Vor circa 150 Millionen Jahren war die gesamte Fränkische Schweiz von einem flachen Meer bedeckt. Kalk und Sedimente lagerten sich am Meeresboden ab. Irgendwann hob sich die europäische Kontinentalplatte. Die entstandenen Verwerfungen waren mit kohlensäurehaltigem Wasser gefüllt, welches Dolomitund Kalkgestein aufl ösen konnte. In dem porösen Gestein entstanden große Hohlräume. Als diese austrockneten, drängte von oben kohlensäurehaltiges Regenwasser nach und löste aus dem Gestein Partikel aus Calcium und Magnesiumcarbonat (Kalk). Es tropfte von den Decken. Tropfsteine entstanden – ein Millimeter in 13 Jahren. So bildeten sich von der Decke herabhängende Stalaktiten und vom Boden aufsteigende Stalakmiten. Doch kaum jemand weiß, dass das abtropfende Wasser dem Rhythmus von Ebbe und Flut folgt.

Weitere Informationen:

Tel.: 09243 208

Internetauftritt: https://www.pottenstein.de/die-teufelshoehle


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Baumwipfelpfad Steigerwald
von Werner Rosenzweig
MEHR
Alte Mainbrücke Würzburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Reichsstraße Donauwörth
von Werner Rosenzweig
MEHR

Teufelshöhle Pottenstein

B470
91278 Pottenstein

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen