Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese

Martin Kulinna
Feste – Festivals
Riten und Wallfahrten/Rituals and Pilgrimages
Bildband
Mit Texten von André Meier

Berührende, atmosphärisch dichte Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Unsere Welt verliert rasant an Diversität. Multinationale Konzerne besetzen die Innenstädte und verwandeln sie in uniforme Einkaufs- und Vergnügungszonen. Und auch der Einzelne selbst hat sich längst diesem Egalisierungsgebot unterworfen. Martin Kulinna weiß, dass dieser Marsch in die Monotonie kaum zu stoppen ist. Aber gerade deshalb bereist er mit seiner Kamera beharrlich jene Orte, an denen kulturelle Vielfalt nicht nur behauptet, sondern auch tatsächlich gelebt wird. Seine Bilder zeigen uns Menschen, die sich gegen den globalen Trend stemmen, die an den Ritualen und Bräuchen ihrer Ahnen festhalten und sich mit ihren Kostümen, Tänzen und Gesängen stolz als eigenständige Wertegemeinschaft behaupten. Unter anderem werden Feste und Rituale in Bulgarien, Deutschland, Kuba, Litauen, Malta, Peru, Rumänien, Spanien und Teneriffa thematisiert.

Unser Leseangebot
Karlstadt

Karlstadt

Werner Rosenzweig

Wo das Schwedenmännle trompetet

Es wirkt alles sehr geordnet, beschaulich und schön anzusehen. Wir befinden uns in der Altstadt von Karlstadt und haben uns im Freien der Gaststätte „Alt-Franken“ niedergelassen. Die Rinderroulade mit Klößen schmeckt „wie bei Oma“, als plötzlich vom historischen Rathaus her eine Trompete erklingt. „Des Schwedemännle“, merkt der Wirt an und erzählt uns vom Wahrzeichen der Stadt, dem bunt bemalten, hölzernen Trompeter, in einer Nische am Treppengipfel des historischen Rathauses. „Er spielt das Landsknechtlied Vom Barette schwenkt die Feder“, erklärt er, „ab jetzt alle zwei Stunden, bis 20 Uhr.“ Unser erster Eindruck bestätigt sich: Hier ist die Zeit stehengeblieben. Wie ein Schachbrett ist die Altstadt aufgeteilt. Geradlinige, saubere Gassen mit schmucken Fachwerkhäuserzeilen, verträumten Plätzen, Türmen und Toren und mitten drin das historische Rathaus aus dem Jahr 1422 mit seinem Glockentürmchen auf dem First. Von hier aus führt die Maingasse hinunter zum Maintor am Fluss, wo gegenüber auf dem Burgberg die Ruine der Karlsburg herab grüßt. Bereits um das Jahr 600 begann die erste Befestigungsphase durch ein Graben- und Wallsystem. Der Ausbau ging weiter bis um das Jahr 1200 herum. Im Bauernkrieg 1525 wurde sie zerstört. Doch Karlstadt hat noch mehr zu bieten: Viele Türme, und nicht zu vergessen den Karlstadter Frankenwein.

Weitere Informationen:

Adresse:

Rathaus

Marktplatz 1

97753 Karlstadt

Internetauftritt: www.karlstadt.de


*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Volkach
von Werner Rosenzweig
MEHR
Königsberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Hammelburg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Lohr am Main
von Werner Rosenzweig
MEHR
Buttenheim
von Werner Schwanfelder
MEHR

Karlstadt

Marktplatz 1
97753 Karlstadt

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen