Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Die bayerische Laugenbrezn

Die bayerische Laugenbrezn

Isabell Meseck

Eine Verwechslung hat Erfolg
Laugenbrezn
Laugenbrezn

Was passt besser zu Weißwurst und Leberkäse als eine typisch bayerische Brezn? Genau: Nichts! Denn die Laugenbrezn ist mittlerweise ein fester Bestandteil der beliebten bayerischen Brotzeit.

Entstanden ist die Laugenbrezn eigentlich nur zufällig durch eine einfache Verwechselung. Der Bäcker Anton Nepomuk Pfannenbrenner, der 1839 im königlichen Kaffehaus in München arbeitete, verwechselte beim Glasieren der Brezeln Zuckerwasser mit Natronlauge, die zum Reinigen der Backbleche bereitstand. Das Ergebnis war allerdings so schmackhaft, dass der königlich-württembergische Gesandte Wilhelm Eugen von Ursingen als erster eine solche Brezel kosten durfte. Der 11.02.1839 ist somit auch der erste Tag, an dem eine Laugenbrezn verkauft wurde.

Brezn zur Brotzeit
Brezn zur Brotzeit

Aber schon vor diesem Tag wurden in Bayern natürlich Brezn hergestellt und verkauft. Ihr Ursprung ist wahrscheinlich auf das römische Ringbrot zurückzuführen. Die „Ärmchen" der Brezn sollen zum Beten verschränkte Hände symbolisieren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass es hauptsächlich in Klöstern hergestellt wurde. Damals galt die Brezn noch als besonderes Festtagsgebäck und wurde vorwiegen zu Feiertagen wie dem Neujahrstag, Palmsonntag oder dem Erntedankfest gebacken.


Und da es in Bayern sehr viele Klöster gab, ist sie hier auch am Häufigsten verbreitet.

 

***

Bilder: Brigitte Heinen/pixelio.de; Infrogmation (www.wikipedia.de)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Nürnberger Lebkuchen
von Isabell Meseck
MEHR
Obatzda
von Isabell Meseck
MEHR
Bayrische Krautwickel
von Henriette Davidis
MEHR