Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Basilika Gößweinstein

Basilika Gößweinstein

Werner Rosenzweig

Von Wallfahrern und Heiligen

Der Markt Gößweinstein zählt zu einer der reizvollsten Gegenden Deutschlands. Schroffe Dolomitfelsen, romantische Täler, ausgedehnte Wanderwege beherrschen das Szenario. Auf jeden Fall ist der Ort das religiöse Zentrum der Fränkischen Schweiz. Das monumentale Gotteshaus der Pfarrund Wallfahrtskirche zur Heiligsten Dreifaltigkeit ist das Wahrzeichen des Ortes. Tausende von Wallfahrern kommen jährlich. Doch die von 1730 bis 1739 errichtete Kirche lockt auch Touristen und Kunstfreunde an, zählt sie doch zu den bedeutendsten spätbarocken Sakralbauten Frankens. Die Kirche ist ein Meisterwerk des bekannten Architekten Balthasar Neumann. Die Basilika ist ein Teil des umliegenden sogenannten „Heiligen Bezirks“, der im 17./18. Jahrhundert entstand. Rechts neben der Basilika steht das Pfarrhaus mit Pfarrgarten, welches einem Schloss nicht ungleich sieht. Weitere Höhepunkte, die hinter der barocken Kirche liegen, sind die Dreifaltigkeitskapelle, die Marienoder Lourdesgrotte und die Klosterkirche St. Maria aus dem 17. Jahrhundert.

Jenseits eines kleinen Sträßchens und hinter der Basilika dehnt sich das Franziskanerkloster mit Klostergarten (1723/24) aus. Es begrenzt den Heiligen Bezirk. Von hier aus kann man zum Kreuzberg aufsteigen, einem Aussichtspunkt auf steilem Fels. Hier oben steht das sogenannte Hochkreuz, Endpunkt des Kreuzwegs der Wallfahrer.

Weitere Informationen:

Adresse:

Balthasar-Neumann-Straße 2

91327 Gößweinstein

Tel.: 099242 264

Internetauftritt: https://pfarrgemeinde-goessweinstein.de/



*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Frauenkirche Nürnberg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Basilika Gößweinstein

Balthasar-Neumann-Straße 2
91327 Gößweinstein

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen