Bayern-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Bayern-Lese
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Ansbach

Ansbach

Werner Rosenzweig

Die Hohenzollernstadt

Warum ist Ansbach einen Besuch wert? Die Markgräfliche Residenz, der Ansbacher Hofgarten, die Orangerie und die Gumbertuskirche sind nur ein paar Beispiele. Die Residenz wurde zwischen 1705 und 1730 aus einer mittelalterlichen Anlage zu einem modernen Residenzbau umgebaut. Heute ist darin die größte Sammlung von Fayencen und Porzellan aus der ehemaligen Ansbacher Manufaktur ausgestellt. Die Eindrücke, welche die Residenz hinterlässt, lassen sich mit „Stuck, Gold, Intarsien, Teppichen, Tapeten, kostbarem Porzellan und prachtvollen Lüstern“ zusammenfassen. Man spürt den Hauch des 18. Jahrhunderts. Der Hofgarten wird bereits im 16. Jahrhundert erwähnt. Zwischen 1723 und 1750 wurde er zu einem großen Barockgarten umgestaltet und seit dem Ende des 18. Jahrhunderts ist er im landschaftlichen Stil geprägt. Rund um die Orangerie schmücken während der Sommerzeit mehr als 150 Zitronen-, Pommeranzen-, Oliven-, Pistazien- und Erdbeerbäume den Hofgarten. Unter den zahlreichen Sakralbauten ragt die Gumbertus-Kirche mit ihrer prägenden Drei-Turm-Fassade hervor. In der Kirche ist die Wiegleb-Orgel zu bewundern, die größte Barock-Orgel Frankens. Nicht selten locken ihre Klänge hier am Johann-Sebastian- Bach-Platz Neugierige in die Kirche. Seit 2007, nach einer aufwendigen Rekonstruktion, füllen ihre Klänge wieder das vornehme Kirchenschiff.

Weitere Informationen:

Adresse:

Residenz

Promenade 27

91522 Ansbach

Tel.: 0981 9538390

Internetauftritt:

www.ansbach.de

https://www.schloesser.bayern.de/deutsch/schloss/o...

*****

Text - und Bildquelle

Rosenzweig, Werner: Franken: Die 99 besonderen Orte der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Königsberg
von Werner Rosenzweig
MEHR
Bad Kissingen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Coburg
von Isabell Meseck
MEHR
Volkach
von Werner Rosenzweig
MEHR
Hammelburg
von Werner Rosenzweig
MEHR

Ansbach

Promenade 27
91522 Ansbach

Detailansicht / Route planen

Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen