Bayern Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.bayern-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Nürnberger Lebkuchen

Nürnberger Lebkuchen

Isabell Meseck

Süßes zur Weihnachtszeit

Weihnachten ohne Lebkuchen? Für mich undenkbar! Und natürlcih schmecken die original Nürnberger Lebkuchen, hergestellt nach einem gut gehüteten Geheimrezept, am besten.

Woher der Name "Lebkuchen" stammt, ist nicht bekannt. Er kann sowohl vom lateinischen "libum" (Fladen) oder vom altdeutschen "lebbe" (sehr süß) abgeleitet werden, beides ist jedenfalls zutreffend.

Lebkuchen wurden schon im Mittelalter hergestellt. Sie wurden in Klosterapotheken als Honigfladen mit Heilkräutern angeboten. Quasi als süße Medizin!

Später, im Jahr 1395, begannen erste so genannte Lebküchner die süßen Lebkuchen herzustellen und schlossen sich 1643 zur Zunft der "Nürnberger Lebzelter" zusammen.

Aber warum ausgerechnet in Nürnberg?

In dieser Zeit war Zucker unerschwinglich, so mussten die Lebküchner auf Honig zurückgreifen. Dieser war im umliegenden Reichswald, auch "des Heiligen Römischen Reiches Bienengarten" genannt, ausreichend vorhanden. Außerdem war die zentrale Lage Nürnbergs an wichtigen Handels- und Gewürzstraßen mit ausschlaggebend.

Das original Nürnberger-Lebkuchen-Rezept wird streng gehütet. Die wichtigsten Zutaten sind allerdings: Anis, Ingwer, Kardamon, Koriander, Muskat, Nelken und Zimt und natürlich Honig. Weiterhin kommen noch Marzipan, Zucker und Eier hinzu. Oftmals auch noch Mandeln und Nüsse und wer es noch etwas schokoladiger mag, fügt noch Schokolade hinzu.

Original Nürnberger Lebkuchen werden ohne Hefe gebacken. Damit sie nicht am Backblech festklebten, wurden Oblaten untergelegt.

Lebkuchenstand
Lebkuchenstand

Nürnberger Lebkuchen gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Hier eine kleine Auswahl:

Braune Lebkuchen: Sie werden ohne Oblaten gebacken und geformt, gestrichen oder geschnitten.

Elisen-Lebkuchen: Die wohl bekanntesten Lebkuchen. Sie werden auf Oblaten gebacken und wurden 1808 nach der Tochter eines Lebzelters benannt.

Weiße Lebkuchen: sie sind immer rechteckig und werden auf Oblaten gebacken. Sie werden weder gefüllt, noch glasiert, allerdings werden sie oftmals mit Mandeln oder Ähnlichen verziert.

Kaiserlein: Als Friedrich III. 1487 in Nürnberg Reichstag hielt, wurden sie an die Nürnberger Kinder verschenkt. Auf den rechteckigen Lebkuchen ist das kaiserliche Konterfei abgebildet.

*****

Quelle: Broschüre Nürnberger Lebkuchen, 2. Auflage, 12/2008, Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bild 1: gemeinfrei

Bild 2: schlurcher_cc-by-3.0_gdfl_1.2 www.wikipedia.de

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bamberger Hörnla
von Werner Schwanfelder
MEHR
Bamberger Hörnla
von Werner Schwanfelder
MEHR
Bamberger Zwiebeln
von Werner Schwanfelder
MEHR
Werbung:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen